• The Wall Street Journal

Apple-Aktie sinkt unter 500 Dollar

    Von JOHN PACZKOWSKI
[image] dapd

Etwas mehr als eine Woche vor der Bekanntgabe von den Zahlen für das erste Quartal ist der Kurs der Apple -Aktie am Montag heftig eingebrochen. Nachdem Nikkei und das Wall Street Journal berichten hatten, dass Apple die Bestellungen von iPhone-5-Komponenten stark reduziert hat, fiel die im Nasdaq notierte Aktie erstmals seit fast einem Jahr vorübergehend unter 500 US-Dollar. Im Handelsverlauf konnte sich das Papier aber etwas erholen und schloss bei 501,75 Dollar.

Die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei hatte berichtet, dass die japanischen Firmen Japan Display und Sharp die Produktion von LCD-Bildschirmen für das iPhone 5 gedrosselt haben, weil sich das Apple-Smartphone weniger gut verkaufe als erwartet. Laut Berichten hatte Apple geplant, genug LCD-Bildschirme zu bestellen, um 65 Millionen iPhone 5 in diesem abzusetzen – auch wenn das eine fantastisch anmutend hohe Zahl ist, die mit etwas Skepsis betrachtet werden sollte.

Allerdings hatten Quellen Nikkei berichtet, dass Apple diese Zahl de facto halbiert habe. Kurz danach veröffentlichte das Wall Street Journal einen ähnlichen Bericht. Gegen 21 Uhr deutscher Zeit hat die Apple-Aktie mehr als 3,3 Prozent nachgegeben und tendierte bei rund 503 Dollar. Zwischenzeitlich wurde sie bei einem Tiefstand von 498,51 Dollar gehandelt. Der Niedergang setzt einen Trend fort, durch den die Aktie seit ihrem Höchststand vom Herbst fast 30 Prozent verloren hat, als die Erwartung auf das iPhone 5 die Aktie auf über 700 Dollar steigen ließ.

Bemerkenswert ist, dass Analysten durch die Berichte kaum verunsichert sind, welche die Anleger in Panik versetzten. Konsens unter mehreren befragten Analysten war, dass die Zahl von 65 Millionen verkauften iPhone 5 in einem Quartal von vorne herein unrealistisch war und ein derartiger Rückgang der Bestellungen von Komponenten nach dem Weihnachtsquartal völlig normal ist.

Maynard Um von Wells Fargo sagte: „Wir glauben, dass Investoren der Schätzung von 65 Millionen iPhones nicht zu viel Gewicht geben sollten, da der Rückgang der Bestellungen erstens keine Neuigkeit ist und zweitens die Annahme, dass Apple 65 Millionen iPhone 5 dieses Quartal ausliefern würde, unserer Meinung nach unbedeutend war – immerhin hätte das einen enorme Verkaufssteigerung in einem Quartal bedeutet, das normalerweise saisonbedingt schwächer ausfällt."

Abhey Lamba, Analyst bei Mizuho Securities, geht davon aus, dass Apple in den drei Monaten bis Dezember rund 50 Millionen iPhones verkauft hat. "Das Unternehmen dürfte seine iPhone-Prognosen übertreffen, während die iPad-Verkäufe und die durchschnittlichen Verkaufspreise vermutlich unter den Erwartungen liegen werden", schrieb Lamba in einer Notiz an Kunden. Allerdings, fügte er hinzu, gebe es ein "beträchtliches Abwärtsrisiko", wenn die Erwartungen für die iPhone- oder iPad-Verkäufe reduziert werden müssten.

—Mitarbeit: Steven Russolillo

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Peking Auto Show 2014

  • Exklusiv für Abonennten Preview lesen

    [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer aber mit besonderen und limitierten Editionen, sowie mit neuen Modellen den Markt weiter zu erobern. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen