• The Wall Street Journal

Deutsche Autobauer zielen auf junge Amerikaner

    Von VANESSA FUHRMANS
Getty Images

Der in Detroit vorgstellte CLA von Mercedes soll der Marke jüngere Käufer bringen.

Deutsche Hersteller von Premiumautos wollen sich in den USA nicht auf den jüngsten Absatzrekorden ausruhen. Sie planen neue, günstigere Modelle, um junge, aber weniger einkommensstarke Käufer von Massenherstellern wie Ford, Honda und Toyota wegzulocken.

Am Montag stellte BMW dazu eine neue Version der stark nachgefragten 3er-Serie vor, der um 4.000 US-Dollar günstiger angeboten werden soll als das bisherige Einstiegsmodell für den US-Markt, das ab 37.000 Dollar zu haben ist. Schon am Sonntag präsentierte Daimler auf der Automesse in Detroit den neuen Mercedes-Benz CLA. Das Fahrzeug könnte mit einem Vierzylindermotor schon für knapp unter 30.000 Dollar zu haben sein, deuteten Manager an. Audi wiederum arbeitet an einer viertürigen Version des neuen Kompaktwagens A3, der ab 2014 mit einem Preis zwischen 25.000 und unter 30.000 Dollar erwartet wird.

[image]

Die drei Fahrzeuge sind der gezielteste Versuch deutscher Hersteller, die Einstiegsbarriere für ihre Marken in Nordamerika zu senken. Auch in China sollen diese Modelle in dieser Form und mit diesen Preisschildern angeboten werden. Mit ihnen zielen die Hersteller, vor allem Mercedes, auf Käufer, die zwischen 20 und Anfang 40 sind und die rein zahlenmäßig der Generation der Babyboomer inzwischen Konkurrenz machen.

„Es ist eine Gruppe von 75 Millionen Menschen", sagte Daimler-Chef Dieter Zetsche bei der Vorstellung des CLA im Vorfeld der North American International Auto Show in Detroit. Scott Keogh, bei Audi verantwortlich für das US-Geschäft, sieht für eine preisgünstige Limousine des A3 Chancen, sich zum zweit- oder drittstärksten Volumenmodell der VW-Tochter in den USA zu entwickeln. Ziel seien die jungen Käufer, die sich „von den Nicht-Luxusherstellern verabschieden" wollten.

Die Autoneuheiten aus Detroit

Volkswagen

Der Plan der erfolgreichen deutschen Hersteller bedroht vor allem die US-Konkurrenz, die mit besser ausgestatteten Modellen wie dem Ford Fusion und dem Chrysler 300 punkten will, die preislich über 30.000 Dollar angesiedelt sind. Auch Marken wie Lexus, Acura und Cadillac könnten verstärkt unter Druck kommen.

Für die deutschen Marken ist die Strategie aber nicht ohne Risiko. Günstigere Limousinen könnten den Absatz teurerer Modelle schmälern. Unklar ist ferner, ob die Zielgruppe derer wirklich erreicht wird, die in der Lage sind, ein Auto für 30.000 oder 35.000 Dollar zu kaufen oder zu leasen. Möglicherweise sind sie an kompakten Autos oder kleinen SUVs weniger interessiert, die vor allem für den europäischen Markt konzipiert wurden – als Antwort auf hohe Benzinpreise.

Mark Reuss, der Nordamerikachef von General Motors, äußerte sich gelassen. Versuche, das untere Ende des Marktes mit einer teuren Marke anzugraben, hätten bisher keine Erfolge gezeigt, sagte er und verwies auf den 1er von BMW. Deutsche Einstiegsmodelle zu niedrigen Preisen dürften vor allem die Verkaufschancen deutscher Gebrauchtwagen schmälern, sagte er.

Die Verantwortlichen bei Daimler, BMW und Audi erklären, sie seien in der Lage, die günstigen Modelle anzubieten, weil sie Entwicklung und Fertigung stark gestrafft und deshalb insgesamt kostengünstig produzieren können. Zusätzlich spielt ihnen in die Hände, dass der Wert des Euro in der Krise gegenüber dem Dollar gesunken ist. So können auch kleinere Wagen, die in der Hochlohnregion Europa entstehen, mit Gewinn in den USA verkauft werden.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.