• The Wall Street Journal

Für russische Soldaten gilt künftig Sockenpflicht

    Von ALEXANDER KOLYANDR

Ein geschichtsträchtiges Stück der persönlichen Ausrüstung russischer Soldaten wird außer Dienst gestellt. Die russische Armee verzichtet künftig auf die Portjanki - zwei Stücke Stoff zum Umwickeln der Füße und setzt wie die meisten anderen Armeen der Welt Socken ein. Mehr als 300 Jahre gehörten Portjanki zur Ausrüstung quer durch alle Dienstgrade.

Jetzt ordnete der frühere General und Verteidigungsminister Sergej Schoigu an, die Armee solle "das Wort Portjanki bis Ende 2013 vergessen".

Das rechteckige Stück Stoff wurde unter Zar Peter dem Großen zu einem festen Bestandteil der Bekleidung seiner Soldaten - im Winter aus Flanell und im Sommer aus Baumwolle. Seinerzeit waren westliche Armeen das Vorbild. Der Portjanki wurde auf den Schlachtfeldern des siebenjährigen Krieges getragen, den Kriegen gegen Napoleon und auf der Krim. Auch in den beiden Weltkriegen schützte es die Füße der zaristischen Soldaten und der Rotarmisten.

Agence France-Presse/Getty Images

Junge Rekruten wickeln den Portjanki. Das Bild wurde 2007 in einer Kaserne in Moskau aufgenommen. In dem Jahr wurde das altertümliche Kleidungsstück eigentlich durch die Socke abgelöst. Vielerorts wurde die Tradition aber aufrecht erhalten.

Während auf dem Lande in Russland das Umwickeln der Füße als Tradition gepflegt wurde, wechselten die Bewohner der Städte zur Socke als Fußbekleidung. Doch die Sowjetarmee und die Russische Armee hielt an der Traditionsbekleidung fest, die günstig in der Herstellung war, leicht zu trocknen und zu reparieren - auch als mit AK47 und Atomwaffen der technische Fortschritt die Wehrtechnik der Russen komplett erneuerte.

Der jahrhundertealten Tradition zum Trotz sind die Portjanki vor allem bei jungen Rekruten verhasst, die mit Socken aufwuchsen und die sperrige Kunst, das Kleidungsstück richtig zu falten, erst lernen mussten.

Die Armeen in Osteuropa haben ihre Fußbekleidung bereits erneuert, als sie sich auf den Nato-Beitritt vorbereiteten. Die Ukraine und Georgien haben den Portjanki schon im vergangenen Jahrzehnt verbannt.

2007 entschied sich auch die russische Armee für den Einsatz von Socken und Schnürstiefeln. Der Anweisung von Verteidigungsminister Schoigu nach zu urteilen verläuft die Umsetzung dieser Entscheidung aber nur schleppend. Der Portjanki ist in mehreren Armeeeinheiten nach wie vor im Dienst, heißt es hinter vorgehaltener Hand aus Militärkreisen.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 27. Juli

    Ein Roboter will per Anhalter in ein Museum reisen, ein Kind leidet unter dem Krieg in Gaza, ein Ire schnorchelt im Schlamm und die Tour de France ist zu Ende - schauen Sie sich unsere Fotos des Tages an!

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.