• The Wall Street Journal

Pakistan droht nach Haftbefehl gegen Premier das Chaos

    Von TOM WRIGHT
Agence France-Presse/Getty Images

Tausende Anhänger des Geistlichen Tahir ul Qadri gingen am Dienstag in Islamabad auf die Straße.

Der Oberste Gerichtshof von Pakistan hat am Dienstag die Verhaftung von Ministerpräsident Raja Pervaiz Ashraf angeordnet. Er soll in einen Korruptionsskandal verwickelt sein. Vor den anstehenden Wahlen droht dem Land nun politisches Chaos. Im April muss die Regierung unter Führung der Pakistanischen Volkspartei Parlamentswahlen ausrufen.

Wie örtliche Fernsehsender berichten, haben die Bestechungsvorwürfen mit dem Bau von Stromaggregaten durch ausländische Firmen zu tun. Diese sollen die massive Energiekrise des Landes lösen. Ein Sprecher des früheren Energieminister Ashraf konnte für einen Kommentar nicht erreicht werden. Eine Kopie der Gerichtsanordnung lag zunächst nicht vor.

Bereits in den vergangenen Tagen ist die Instabilität in Pakistan gestiegen. Am Dienstag folgten in Islamabad Tausende dem Ruf des in Kanada geborenen Geistlichen Muhammad Tahir ul Qadri und demonstrierten für freie und faire Wahlen.

Associated Press

Der pakistanische Ministerpräsident Raja Pervaiz Ashraf (Mitte) sieht sich Korruptionsvorwürfen ausgesetzt.

Die Regierung von Präsident Asif Ali Zardari wäre die erste demokratisch gewählte Staatsführung, die in der 66-jährigen Geschichte Pakistans eine volle Amtszeit durchhält. Sie könnte den aktuellen Skandal aber doch überstehen. Bereits im vergangenen Jahr hatte das Gericht einen amtierenden Ministerpräsidenten absetzen lassen, weil sich dieser geweigert hatte, ein Korruptionsverfahren gegen Zardari einzuleiten. Der Opposition fehlen die Sitze im Parlament, um die Koalition ernsthaft zu gefährden.

Bisher haben sich die Militärs, die die Geschicke des Landes seit der Unabhängigkeit über weite Strecken bestimmt haben, in der angespannten Lage zurückgehalten. Auf sozialen Netzwerken kursierten aber zahlreiche Verschwörungstheorien, die der Armee vorwarfen, das aktuelle Chaos anzuheizen. Auch einige Mitglieder der Regierungspartei verdächtigen das Militär, die Bewegung von Qadri zu unterstützen. Der Generalstab hat jede Verbindung zu dem Geistlichen abgestritten.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 24. April

    Kleingedruckte Rezepte auf Sri Lanka, ein kleiner Eisbär in St. Petersburg, eine brenzlige Lage im Osten der Ukraine und ein tief gefallener Bernie Ecclestone in München. Das und noch mehr steckt diesmal in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Wo Europas Schuldenberge am höchsten sind

    Trotz Fiskalpakt: Die Haushaltsdefizite und die Staatsschulden in der Europäischen Union bleiben hoch. Vor allem die Spanne zwischen den finanziellen Musterschülern und den Haushaltssündern ist beträchtlich.

  • [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig - aber auch als lukrativ. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer mit limitierten Editionen und protzigen Modellen, die Käufer zu umgarnen. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.