• The Wall Street Journal

Fondsmanager stellt Banker-Boni auf den Prüfstand

    Von AARON LUCCHETTI
Getty Images

Bei der US-Investmentbank Morgan Stanley wird aktuell die Gehaltsfrage gestellt.

Ein neuer Aktionär der US-Investmentbank Morgan Stanley stellt die Gehaltsfrage: Hedgefonds-Manager Daniel Loeb will von der Bank mehr Details dazu wissen, wie sie ihre Topmanager bezahlt. Er bezweifelt, dass die Höhe der Vergütung angesichts der Größe und der geringeren Komplexität der Bank im Vergleich zu Konkurrenten angebracht ist. Das berichten mit seinen Ansichten vertraute Personen.

Zwar nennt Loeb, der den Fondsanbieter Third Point leitet, keine konkreten Namen von Managern, die er für überbezahlt hält. Morgan Stanley muss sich aber wohl mehr kritische Fragen gefallen lassen. Third Point hatte am vergangenen Mittwoch erklärt, man habe eine nicht genannte Anzahl von Aktien der Investmentbank gekauft.

[image]

In einem Brief an seine Kunden, in den das Wall Street Journal Einblick hatte, kritisiert Third Point die Gehälter der Aufsichtsräte, die höher seien als bei J.P. Morgan Chase und Citigroup, „obwohl Morgan Stanley eine deutlich kleinere und einfachere Bank ist".

Loeb will jetzt die Vergütungsregeln bei Morgan Stanley generell auf den Prüfstand stellen, auch die für den Vorstandsvorsitzenden James Gorman. 2010 und 2011 erhielten die Manager, deren Gehälter vom Unternehmen aufgelistet werden, insgesamt 130,1 Millionen US-Dollar. In den Jahren 2008 und 2009 waren es nur 50,1 Millionen, weil in der Finanzkrise kaum Boni ausgeschüttet wurden.

Morgan Stanley dürfte noch in diesem Monat die Aktienboni für die Topmanager veröffentlichen. Schon diese Woche sollen die Mitarbeiter erfahren, wie hoch ihre Boni für das Jahr 2012 sind. Einige Hinweise darauf sind auch bei der Vorstellung der Quartalszahlen am Freitag zu erwarten. Mit der Bank vertraute Personen rechnen damit, dass die Vergütung im Vergleich zum Vorjahr sinken wird.

Reuters

Hedgefonds-Manager Daniel Loeb sieht die Gehälter der Bankmanager kritisch.

Loeb hat gegenüber Vertrauten angedeutet, dass er die Vergütung in einigen Fällen für angemessen hält. Es sei ein schwieriger Balanceakt für Gorman, gleichzeitig talentierte Mitarbeiter im Unternehmen zu halten und aufsässige Aktionäre zu beschwichtigen. Loeb hält nach Angaben von einem Vertrauten etwa Morgan Stanleys Finanzchefin Ruth Porat für fair entlohnt. Im vergangenen Jahr erhielt sie 8,75 Millionen Dollar in Bargeld, Aktien und anderen verzögerten Boni. Damit liegt sie unter den Finanzvorständen der sechs größten US-Banken auf Platz vier.

In der vergangenen Woche erklärte Third Point, der Aktienkurs von Morgan Stanley könne sich „fast verdoppeln", wenn Gorman den eingeleiteten Umbau fortsetzte und eine „mutige Lösung" für das angeschlagene Geschäft mit dem Aktienhandel finde. Am Montag sank der Kurs der Aktie leicht auf 20,07 US-Dollar. Im Jahr 2000 erreicht das Papier sein Allzeithoch bei fast 90 Dollar.

Eine Sprecherin von Morgan Stanley erklärte, Gorman habe Kontakt mit Loeb aufgenommen habe ihn als neuen Anleger begrüßt. Der Vorstandschef sei „erfreut, dass Herr Loeb seine Sicht auf die künftige positive Performance von Morgan Stanley und der Aktie teilt". Third Point verwaltet ein Vermögen von etwa 10 Milliarden Dollar.

Morgan Stanley ist kleiner als viele seiner Konkurrenten in Handel, Investmentbanking und Brokergeschäft. Trotzdem ist die Bilanz komplex; in riskanten Märkten wie Derivaten oder Rohstoffen stecken hohe Positionen. Seit seinem Antritt im Jahr 2010 setzt James Gorman vor allem auf stabile Geschäftsfelder wie das Brokergeschäft für Privatkunden, während Problemsparten wie der Aktienhandel umstrukturiert werden. „Wenn wir nicht daran glauben würden, dass die Führung von Morgan Stanley diesen wichtigen Aufgaben gewachsen ist, hätten wir nicht so eine bedeutende Position übernommen", schrieb Loebs Firma ihren Kunden vergangenen Woche.

Ein möglicher Streitpunkt könnte schon bald entschärft werden: Der 72-jährige Verwaltungsrat Roy Bostock geht im Frühjahr in den Ruhestand. In dem Brief von Third Point wird Bostock, früher Chefaufseher von Yahoo, direkt angegriffen. Loeb hatte Bostock schon bei Yahoo mit seinem Hedgefonds von seinem Posten verdrängt.

Im Investmentbanking fordern einige Kritiker, das Gehalt von Michael Grimes zu senken, der 2011 schätzungsweise sechs Millionen Dollar erhielt. Der auf Tech-Unternehmen spezialisierte Starbanker hatte im vergangenen Mai am Börsengang von Facebook mitgearbeitet. Seitdem hat die Facebook-Aktie fast 20 Prozent an Wert verloren. Morgan Stanley muss fünf Millionen Dollar an die Aufseher im Bundesstaat Massachusetts zahlen, weil Grimes Analysten vor dem Börsengang beeinflusst haben soll. Weil ein Vergleich geschlossen wurde, hat das Unternehmen die Vorwürfe weder bestätigt noch dementiert.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Fußball-WM

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.