• The Wall Street Journal

Bundesbank will Gold-Hardliner besänftigen

    Von HANS BENTZIEN

Die Deutsche Bundesbank beugt sich dem Druck des Bundesrechnungshofs und holt zumindest einen Teil der deutschen Goldreserven nach Deutschland zurück. Am Mittwoch will sie in Frankfurt ihr neues Lagerstellenkonzept vorstellen, Filmaufnahmen aus ihren Tresorräumen zeigen und die Prüfung von Goldbarren demonstrieren. Ihre schärfsten Kritiker, die Bürgerinitiative "Holt unser Gold heim" und den CSU-Bundestagsabgeordneten Peter Gauweiler, wird sie damit kaum besänftigen.

Gauweiler hat bereits klar gemacht, dass er nicht ruhen wird, ehe die Bundesbank einen Prüfbericht des Bundesrechnungshofs zur Bilanzierung des im Ausland lagernden Goldes der Öffentlichkeit zugänglich macht. Der Rechnungshof hatte seinen Bericht im Herbst vergangenen Jahres auf Intervention der Bundesbank nur unter Schwärzung ganzer Passagen veröffentlichen können.

Gauweiler erklärte jetzt: "Die Bundesbank sollte ihre Pressekonferenz zum Anlass nehmen, öffentlich Klarheit zu schaffen und den Bericht des Bundesrechnungshofs vom 25. September 2012 ungeschwärzt veröffentlichen. Darüber hinaus sollte sie einen Zeitplan für die Rückführung zumindest des größeren Teils der im Ausland gelagerten Goldreserven in die Tresore der Bundesbank in Frankfurt am Main vorlegen."

Die 20 größten Goldreserven der Welt

Dazu wird es aber wohl nicht kommen. Denn die Bundesbank will laut einem Bericht des Handelsblatt nur ihre in Paris lagernden Bestände - etwa 374 Tonnen - zurückführen und ihre New Yorker Bestände um etwa 120 Tonnen verringern. Einer weiteren Forderung Gauweilers und des Rechnungshofs, der "physischen Bestandsaufnahme" des im Ausland lagernden Goldes, stehen nach Aussage der Bundesbank die "Usancen zwischen Notenbanken" entgegen.

Peter Boehringer, Mitinitiator von "Holt unser Gold heim", hakt genau dort nach: "Es geht gar nicht um den ausländischen Standort, sondern um einen ordentlichen Audit, also die Barrenlisten. Es gibt die Angst, das ein Barren mehrere Eigentümer hat. Und die Gefahr, dass das Gold im Ausland verliehen wird, ohne dass die Bundesbank das weiß, kann man nur begrenzen, in dem man die Barrennummern veröffentlicht und mit allen anderen Barrennummern vergleicht."

Die Bundesbank hält eine über die Buchinventur hinausgehende Bestandsprüfung zwar prinzipiell für möglich, hat aber nach eigenen Angaben mit den einlagernden Zentralbanken Stillschweigen über derartige Maßnahmen vereinbart. Ob solche Maßnahmen tatsächlich stattgefunden haben, ließe sich im Zweifelsfall also nicht nachprüfen.

Aus geldpolitischer Sicht ist der Streit um die Lagerung des deutschen Goldes eher bedeutungslos. Gold stellt nur einen Teil der deutschen und europäischen Devisenreserven dar und ist nach weit überwiegender Einschätzung von Ökonomen zur Absicherung einer Währung nicht mehr notwendig. Allerdings hat es, wie die hohe öffentliche Aufmerksamkeit für das Thema zeigt, gerade in Krisenzeiten eine psychologische Bedeutung.

Deutschland besitzt Goldreserven von 3.396 Tonnen, von denen 1.536 Tonnen in New York lagern, 1.036 Tonnen in Frankfurt, 450 Tonnen in London und 374 Tonnen in Paris. Sie sind dort als Ergebnis deutscher Leistungsbilanzüberschüsse in den 1950er und 1960er Jahren angefallen und aus praktischen Gründen dort geblieben. Eine Rückholung dieser Bestände beziehungsweise ihre genaue Prüfung wird schon seit einiger Zeit gefordert. Entscheidende Unterstützung hat dieses Anliegen erst im vergangenen Jahr durch einen Bericht des Bundesrechnungshofs und eine Initiative des Haushaltsausschusses des Bundestags erhalten.

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.