• The Wall Street Journal

Marsroboter nähert sich der ersten Bohrung

    Von ROBERT LEE HOTZ

Der US-Marsroboter Curiosity ist hunderte Millionen Meilen zum Mars geflogen. Aber jetzt geht es um Bruchteile von Zentimetern: Das 2,5 Milliarden Dollar teure mobile Labor soll bald zum ersten Mal den Boden des Planeten anbohren.

Der Rover – der im Auftrag der Nasa auf dem Mars nach Spuren von Leben sucht – kann rund fünf Zentimeter tief in den Boden des Planeten bohren. Dort ist die Mineralschicht, abgeschottet von den harten Bedingungen an der Oberfläche. Wissenschaftler der Raumfahrtbehörde Nasa wollen so an Mineralproben kommen, die zeigen, ob der kühle und trockene Planet jemals bewohnbar war.

Nach wochenlangen Tests und technischen Diskussionen sollen die Projektmanager des NASA-Labors in Kalifornien bald die genauen Bohrpläne bekanntgeben. Schon in der vergangenen Woche wurden die Vorhaben bis ins Detail geklärt – aber die Öffentlichkeit erfuhr zunächst nichts.

Die Probebohrungen und das Testen der Ausrüstung könnte um die sechs Wochen dauern, sagten Forscher. „Das ist für die Ingenieure eine enorme Herausforderung", sagte Chefwissenschaftler John Grotzinger.

Der eine Tonne schwere Roboter mit sechs Rädern steht jetzt am Grund einer Tiefebene namens Yellowknife. Dort sind die ältesten Felsen des Gale-Kraters, wo der Roboter Anfang August Landete

Bisher hat das unbemannte Fahrzeug 18.226 Bilder und fast 10 Gigabyte an Daten über die Mineralien, die Erde und die Luft des Planeten übermittelt. In fünf Monaten haben die Wissenschaftler drei Luftproben und drei Bodenproben analysiert. Und sie haben 100 Felsen und Bodenproben analysiert, indem sie sie zuerst mit dem Laser zerstört und dann den Staub untersucht haben.

„Was wir aber noch nicht ausprobiert haben, ist einen Stein anzubohren, das Pulver zu sammeln, es zu filtern und an unser Bordlabor zu senden", sagt Rob Manning, Chefingenieur der Mission. „Da können wir uns keine Fehler leisten."

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Werbung

  • [image]

    Tiere – Die Geheimwaffe der Tech-Konzerne

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 31. Juli

    Wasser marsch: in Frankreich spielten Kinder am Donnerstag an Springbrunnen, in Deutschland strömten Urlauber ins Freibad und in Indien trotzten Anwohner einem Wolkenbruch. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.