• The Wall Street Journal

Marsroboter nähert sich der ersten Bohrung

    Von ROBERT LEE HOTZ

Der US-Marsroboter Curiosity ist hunderte Millionen Meilen zum Mars geflogen. Aber jetzt geht es um Bruchteile von Zentimetern: Das 2,5 Milliarden Dollar teure mobile Labor soll bald zum ersten Mal den Boden des Planeten anbohren.

Der Rover – der im Auftrag der Nasa auf dem Mars nach Spuren von Leben sucht – kann rund fünf Zentimeter tief in den Boden des Planeten bohren. Dort ist die Mineralschicht, abgeschottet von den harten Bedingungen an der Oberfläche. Wissenschaftler der Raumfahrtbehörde Nasa wollen so an Mineralproben kommen, die zeigen, ob der kühle und trockene Planet jemals bewohnbar war.

Nach wochenlangen Tests und technischen Diskussionen sollen die Projektmanager des NASA-Labors in Kalifornien bald die genauen Bohrpläne bekanntgeben. Schon in der vergangenen Woche wurden die Vorhaben bis ins Detail geklärt – aber die Öffentlichkeit erfuhr zunächst nichts.

Die Probebohrungen und das Testen der Ausrüstung könnte um die sechs Wochen dauern, sagten Forscher. „Das ist für die Ingenieure eine enorme Herausforderung", sagte Chefwissenschaftler John Grotzinger.

Der eine Tonne schwere Roboter mit sechs Rädern steht jetzt am Grund einer Tiefebene namens Yellowknife. Dort sind die ältesten Felsen des Gale-Kraters, wo der Roboter Anfang August Landete

Bisher hat das unbemannte Fahrzeug 18.226 Bilder und fast 10 Gigabyte an Daten über die Mineralien, die Erde und die Luft des Planeten übermittelt. In fünf Monaten haben die Wissenschaftler drei Luftproben und drei Bodenproben analysiert. Und sie haben 100 Felsen und Bodenproben analysiert, indem sie sie zuerst mit dem Laser zerstört und dann den Staub untersucht haben.

„Was wir aber noch nicht ausprobiert haben, ist einen Stein anzubohren, das Pulver zu sammeln, es zu filtern und an unser Bordlabor zu senden", sagt Rob Manning, Chefingenieur der Mission. „Da können wir uns keine Fehler leisten."

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.