• The Wall Street Journal

Drohnen-Affäre: Druck auf de Maizière wächst

    Von SUSANN KREUTZMANN

Neue Dokumente belasten Verteidigungsminister Thomas de Maizière zusätzlich. Nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung wurde der CDU-Minister schon im Frühjahr 2012 über massive Probleme bei der Musterzulassung der Aufklärungsdrohne Euro-Hawk informiert. De Maizière hatte dagegen stets behauptet, bei der Rüstungsklausur am 1. März 2012 seien ihm Zulassungsprobleme als „lösbar" geschildert worden. Der Verteidigungsminister hatte das millionenschwere Projekt erst im Mai 2013 gestoppt, nachdem die Luftsicherheitsbehörden der Aufklärungsdrohne wegen eines fehlenden Kollisionsschutzes die Zulassung für den europäischen Luftraum verweigert hatten. Mindestens 500 Millionen Euro sollen bereits in die Anschaffung geflossen sein.

Agence France-Presse/Getty Images

Verteidigungsminister Thomas de Maizière gerät in der Drohnen-Affäre zunehmend unter Druck.

Um Aufklärung in der Drohnen-Affäre bemüht sich jetzt ein Untersuchungsausschuss des Bundestages, der am Montag zu seiner ersten Sitzung zusammenkam. In nur sechs Beratungen wollen die Abgeordneten 19 Zeugen hören. Am Montag standen der ehemalige Bundeswehr-Generalinspekteur Wolfgang Schneiderhan sowie die früheren Verteidigungsminister Rudolf Scharping (SPD) und Franz Josef Jung (CDU) als Zeugen auf der Tagesordnung. In der kommenden Woche soll de Maizière vor dem Ausschuss aussagen.

SPD fordert de Maizières Rücktritt

Die SPD erneuerte vor den Beratungen ihre Rücktrittsforderung. Ihr verteidigungspolitischer Sprecher Rainer Arnold warf de Maizière vor, Vertrauen verspielt zu haben. Der Ausschuss will klären, warum die Anschaffung der Euro-Hawk-Aufklärungsdrohne in einem millionenschweren Desaster endete und wer die Verantwortung dafür trägt.

Scharping wies den Angaben zufolge im Ausschuss Vorwürfe zurück, schon bei der Entscheidung über die Anschaffung seien die Probleme bekannt gewesen. Vor einem Geburtsfehler würde er nicht sprechen, sagte der SPD-Politiker. Er verwies darauf, dass die Anschaffung von Euro-Hawk-Aufklärungsdrohnen militärischer Notwendigkeit gefolgt sei. Scharping, der von 1998 bis 2002 Verteidigungsminister war, sprach von einer „strategischen Lücke" in den damaligen Fähigkeiten der Bundeswehr, hieß es aus dem Bundestag. Die unzureichende Aufklärung sei unter anderem 1999 im Kosovo-Krieg deutlich geworden. Ein Ziel habe somit auch darin bestanden, den technischen Rückstand gegenüber den US-Streitkräften zu verringern.

Es seien damals Konzeptstudien in Auftrag gegeben worden, um zu prüfen, unter welchen technischen und wirtschaftlichen Bedingungen die Drohnen angeschafft werden könnten und welche Alternativen es dazu gebe. Die möglichen Probleme bei der Zulassung hätten schon damals eine Rolle gespielt. Nach seiner Einschätzung gab es aber vor dem Hintergrund einer möglichen Krisenprävention auf internationaler Ebene keine Alternative zur Verbesserung der Aufklärungsfähigkeiten der Bundeswehr. Scharping sagte, es wäre „nachträgliche Schlaumeierei" zu behaupten, die gravierenden Probleme und der Stopp des Rüstungsprojekts wären damals alle vorhersehbar gewesen.

Scharping sagte aber auch: Wenn man die Neuausrichtung der Bundeswehr betreiben wolle, dann sei das kein Verwaltungsakt. "Dann können Sie sich nicht auf den Stuhl sitzen und warten, bis jemand die Vorlage bringt", betonte der SPD-Politiker. "Das heißt, man muss auch aktiv Informationen einfordern." Zu einem möglichen Rücktritt von de Maizière wollte sich Scharping nicht äußern. Bei der Anhörung von Ex-Verteidigungsminister Jung (CDU) sollte es vor allem um die Vertragsunterzeichnung und die Modalitäten über die Anschaffung der Drohnen gehen.

Kontakt zum Autor: susann.kreutzmann@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Peking Auto Show 2014

  • Exklusiv für Abonennten Preview lesen

    [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer aber mit besonderen und limitierten Editionen, sowie mit neuen Modellen den Markt weiter zu erobern. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.