• The Wall Street Journal

Großbritannien erkennt syrische Opposition an

    Von CASSELL BRYAN-LOW und NICHOLAS WINNING

LONDON—Die britische Regierung hat am Dienstag offiziell das neue syrische Oppositionsbündnis als legitime Vertretung des syrischen Volkes anerkannt in der Hoffnung auf einen baldigen Sturz von Präsident Baschar al-Assad.

Reuters

Der britische Außenminister William Hague bezeichnete die Nationale Koalition in Syrien am Dienstag als die einzig legitimierte Vertretretung des syrischen Volkes.

Großbritannien kündigte zudem an, die Oppositionellen in Syrien mit Kommunikationsausrüstung auszustatten und ein Expertenteam in die Region zu senden. Im Gespräch ist auch medizinische Unterstützung. Anders als zuvor Frankreich forderte Großbritannien allerdings keine Aufhebung des geltenden Waffenembargos der Europäischen Union gegen Syrien.

Diese Option halte man sich weiter offen, erklärte der britische Außenminister William Hague am Dienstag im Parlament. Momentan aber „haben wir keine Entscheidung getroffen", die britische Waffenpolitik zu ändern. Nach einem Treffen mit Vertretern der neu gegründeten Oppositionsgruppe Nationale Koalition der syrischen Revolutions- und Oppositionskräfte in London bezeichnete er das Bündnis jedoch als „die einzigen legitimierten Vertreter des syrischen Volkes" und als „glaubwürdige Alternative zum Assad-Regime".

In der vergangenen Woche hatte Frankreich als erstes westliches Land die Nationale Koalition anerkannt. Zuvor hatten bereits die sechs arabischen Staaten im Golf-Kooperationsrat die syrische Oppositionsbewegung anerkannt. Die USA und die EU als Ganzes sind noch nicht so weit gegangen. Sie zweifeln daran, dass es der Gruppe gelingt, sich funktionierende Organisationsstrukturen zu geben. Zudem gibt es Bedenken, weil es sehr viele unterschiedliche Gegner des Assad-Regimes im Land gibt und die Opposition insgesamt stark zersplittert ist.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 24. April

    Kleingedruckte Rezepte auf Sri Lanka, ein kleiner Eisbär in St. Petersburg, eine brenzlige Lage im Osten der Ukraine und ein tief gefallener Bernie Ecclestone in München. Das und noch mehr steckt diesmal in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Wo Europas Schuldenberge am höchsten sind

    Trotz Fiskalpakt: Die Haushaltsdefizite und die Staatsschulden in der Europäischen Union bleiben hoch. Vor allem die Spanne zwischen den finanziellen Musterschülern und den Haushaltssündern ist beträchtlich.

  • [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig - aber auch als lukrativ. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer mit limitierten Editionen und protzigen Modellen, die Käufer zu umgarnen. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.