• The Wall Street Journal

Großbritannien erkennt syrische Opposition an

    Von CASSELL BRYAN-LOW und NICHOLAS WINNING

LONDON—Die britische Regierung hat am Dienstag offiziell das neue syrische Oppositionsbündnis als legitime Vertretung des syrischen Volkes anerkannt in der Hoffnung auf einen baldigen Sturz von Präsident Baschar al-Assad.

Reuters

Der britische Außenminister William Hague bezeichnete die Nationale Koalition in Syrien am Dienstag als die einzig legitimierte Vertretretung des syrischen Volkes.

Großbritannien kündigte zudem an, die Oppositionellen in Syrien mit Kommunikationsausrüstung auszustatten und ein Expertenteam in die Region zu senden. Im Gespräch ist auch medizinische Unterstützung. Anders als zuvor Frankreich forderte Großbritannien allerdings keine Aufhebung des geltenden Waffenembargos der Europäischen Union gegen Syrien.

Diese Option halte man sich weiter offen, erklärte der britische Außenminister William Hague am Dienstag im Parlament. Momentan aber „haben wir keine Entscheidung getroffen", die britische Waffenpolitik zu ändern. Nach einem Treffen mit Vertretern der neu gegründeten Oppositionsgruppe Nationale Koalition der syrischen Revolutions- und Oppositionskräfte in London bezeichnete er das Bündnis jedoch als „die einzigen legitimierten Vertreter des syrischen Volkes" und als „glaubwürdige Alternative zum Assad-Regime".

In der vergangenen Woche hatte Frankreich als erstes westliches Land die Nationale Koalition anerkannt. Zuvor hatten bereits die sechs arabischen Staaten im Golf-Kooperationsrat die syrische Oppositionsbewegung anerkannt. Die USA und die EU als Ganzes sind noch nicht so weit gegangen. Sie zweifeln daran, dass es der Gruppe gelingt, sich funktionierende Organisationsstrukturen zu geben. Zudem gibt es Bedenken, weil es sehr viele unterschiedliche Gegner des Assad-Regimes im Land gibt und die Opposition insgesamt stark zersplittert ist.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 28. Juli

    Sicherheitskontrollen und Süßigkeiten zum Ende des Fastenmonats Ramadan. Ein Boxschlag, der Gesichstzüge entgleisen lässt. Eine Feuersbrunst, die eine ganze Stadt bedroht. Dieses und mehr zeigen unsere Bilder des Tages.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 27. Juli

    Ein Roboter will per Anhalter in ein Museum reisen, ein Kind leidet unter dem Krieg in Gaza, ein Ire schnorchelt im Schlamm und die Tour de France ist zu Ende - schauen Sie sich unsere Fotos des Tages an!

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.