• The Wall Street Journal

SPD und Grüne: Griechen-Haircut ist rechtlich möglich

    Von HANS BENTZIEN

Wie kann die langfristige Schuldentragfähigkeit Griechenlands so gesichert werden, dass der Internationale Währungsfonds an Bord bleibt? An dieser Frage sind die Gespräche der Eurozonen-Finanzminister mit dem IWF und der Europäischen Zentralbank ins Stocken geraten. Der IWF ist der Ansicht, dass Griechenland seine Schuldenlast nur dann wird tragen können, wenn die Staaten auf einen Teil der Forderungen verzichten.

„Das dürfen wir nicht", sagen Vertreter der Regierungskoalition. Eisern wird seit Wochen die Möglichkeit eines Schuldenschnittes ausgeschlossen, auch mit diesem Argument. Haushaltsexperten der übrigen Bundestagsfraktionen halten es nicht für stichhaltig.

Norbert Barthle, der haushaltspolitische Sprecher der Unionsfraktion, sagte am Mittwoch im Deutschlandfunk, der Bundestag dürfe aus haushaltsrechtlichen Gründen einem Forderungsverzicht nicht zustimmen. Wenn ein Land einen Kredit einmal nicht bedient habe, könne man beim nächsten Mal nicht mehr davon ausgehen, dass das nicht erneut passiere. Unter einer solchen Voraussetzung dürfe der Bundestag Kredite nicht mehr über so genannte Gewährleistungen absichern.

Associated Press

Verstecken sich Union und FDP bei der Ablehnung eines Schuldenschnitts für Griechenland nur hinter einer Auslegung von Haushaltsvorschriften, so wie dieser Unterstützer der rechtspopulistischen Partei Anexartiti Ellines (Unabhängige Griechen). Haushaltsexperten von SPD und Grünen in Berlin meinen: ja.

Was Barthle genau meint, steht in einer Verwaltungsvorschrift zur Bundeshaushaltsordnung: „Bürgschaften, Garantien oder sonstige Gewährleistungen sind Eventualverbindlichkeiten des Bundes und können nur zur Absicherung ungewisser, in der Zukunft liegender Risiken übernommen werden. Bürgschaften, Garantien oder sonstige Gewährleistungen dürfen nicht übernommen werden, wenn mit hoher Wahrscheinlichkeit mit der Inanspruchnahme des Bundes gerechnet werden muss. In diesem Fall sind Ausgaben- oder Verpflichtungsermächtigungen auszubringen."

Auf Deutsch: Gewährleistungen sind nur dann erlaubt, wenn es bei vernünftiger Risikoabwägung unwahrscheinlich ist, dass sie tatsächlich in Anspruch genommen werden. Dummerweise sieht das Gesetz über den derzeit noch relevanten Euro-Rettungsfonds EFSF ausschließlich die Absicherung über derartige Gewährleistungen vor.

Barthle sagt daher: „Wenn es einmal bei einem Programmland zu Ausfällen käme, könnten wir für dieses Land keine neuen Garantien geben."

Priska Hinz, die haushaltspolitische Sprecherin für Bündnis 90/Die Grünen, widerspricht: „Unserer Einschätzung nach müsste die Argumentation umgekehrt gehen: Die neuen Garantien sind sicherer, wenn es erst einen Schuldenschnitt gegeben hat, weil sich die Schuldentragfähigkeit des Landes bessert."

Und SPD-Haushaltsexperte Carsten Schneider hält die jetzige Argumentation der Koalition schlicht für unehrlich: „Für die geplante Auszahlung der nächsten Kredittranche wird ja auch eine neue Gewährleistung fällig. Wie können die so einer Gewährleistung zustimmen, wenn die griechische Schuldenquote im nächsten Jahr nach den neuesten Planungen schon bei 189 Prozent des BIP liegen wird? Ist da die Schuldentragfähigkeit noch gegeben?"

SPD und Grüne halten die Auslegung der Bundeshaushaltsordnung durch die Koalition für sehr politisch motiviert und nicht rechtlich zwingend. Hoffnungen, dass sich die Regierung zu einer anderen Lösung durchringt, machen sie sich jedoch nicht. „Die haben sich so eingemauert, zu einem Schuldenschnitt wird es nicht kommen", sagt SPD-Experte Schneider. Und die Grünen-Abgeordnete Hinz meint: „Das Kalkül ist: nicht mehr vor der Bundestagswahl 2013."

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australisches Luxus-Farmhaus mit italienischem Flair

    Blick auf den Pazifischen Ozean, eigene Nussplantage und Paradiesvögel im Garten bietet dieses australische Luxus-Farmhaus in Nähe der Byron-Bucht. Für echt italienisches Lebensgefühl sorgt der eigene Pizzaofen im Hof.

  • [image]

    Tiere – Die Geheimwaffe der Tech-Konzerne

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 31. Juli

    Wasser marsch: in Frankreich spielten Kinder am Donnerstag an Springbrunnen, in Deutschland strömten Urlauber ins Freibad und in Indien trotzten Anwohner einem Wolkenbruch. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.