• The Wall Street Journal

Jubel in Gaza über Waffenstillstand

    Von JOSHUA MITNICK, SAM DAGHER und MATT BRADLEY
Associated Press

Palästinenser im Gazastreifen feierten am Abend den frisch in Kraft getretenen Waffenstillstand zwischen Israel und der Hamas.

TEL AVIV/KAIRO/GAZA—Nach über einer Woche schwerer Kämpfe zwischen Israel und der Hamas haben die Menschen im Gazastreifen am Mittwochabend das Inkrafttreten einer Waffenruhe gefeiert. Aber neben der Erleichterung über die Einigung herrschte in Israel Skepsis, wie lange die Feuerpause wohl halten mag.

Das Abkommen war unter internationalem Druck und mithilfe Ägyptens ausgehandelt worden. Der ägyptische Außenminister Mohammed Kamel Amr verkündete die Einigung bei einem gemeinsamen Auftritt mit US-Außenministerin Hillary Clinton in Kairo. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu bestätigte die Übereinkunft, die ab 20 Uhr deutscher Zeit das Ende aller Angriffe auf beiden Seiten vorsah. Ägypten soll die Einhaltung der Waffenruhe garantieren.

Auf den zuvor menschenleeren Straßen in Gaza-Stadt fielen sich die Menschen vor Freude über das Ende der Bombardements in die Arme, „Gott ist groß" schallte es aus den Lautsprechern der Moscheen. Einige verteilten Süßigkeiten, andere schwenkten Fahnen der Hamas und feuerten Freudenschüsse in die Luft. Autos fuhren wieder und die Straßenlaternen, die während der israelischen Raketenangriffe gelöscht worden waren, leuchteten ebenfalls.

„Das ist ein Sieg für alle Muslime, alle Araber und alle Menschen in Gaza", sagte Osama Rashid, ein Leutnant der von der Hamas geführten Polizei in Gaza, der den Freudentaumel auf den Straßen beobachtete. „Natürlich sind die Bedingungen des Abkommens gut, sie sind gut für die Widerstandsbewegung."

Analysten aber bezeichneten den Waffenstillstandsvertrag als bloße Übereinkunft, die zahlreiche kritische Fragen offen lässt. Unbeantwortet etwa bleibt ein Kernanliegen der Hamas, die ein Ende der israelischen Blockade im Gazastreifen und eine Öffnung der Grenzübergänge fordert. Mit diesen Fragen wolle man sich beschäftigen, wenn der Waffenstillstand 24 Stunden lang eingehalten würde, heißt es in dem offiziellen Text.

Fraglich, ob Waffenruhe ein paar Jahre hält

Die Waffenruhe werde „irgendwann zusammenbrechen, so wie jede Waffenruhe zusammenbricht, aber die Frage ist, wie lange es dauert, bis das passiert – ein paar Monate oder ein paar Jahre", sagt Schlomo Brom, Militärstratege an der Universität Tel Aviv. Wenn die Feuerpause ein paar Jahre halte, wäre das „ein großer Erfolg". Das hänge davon ab, „ob der Dämpfer, den die Hamas bekommen hat, stark genug war", um sie von einem Bruch des Waffenstillstands abzuhalten. „Wir wissen es noch nicht", sagt Brom.

Noch kurz vor der vereinbarten Feuerpause wurde ein Mensch im Gazastreifen bei einem israelischen Luftangriff getötet. Auch die Palästinenser setzten ihren Raketenangriffe auf südisraelische Gebiete bis kurz vor der Frist fort. Allerdings meldeten israelische Behörden, dass auch noch etwa ein Dutzend Raketen bis zu einer Stunde nach Inkrafttreten der Waffenruhe niedergegangen seien. Bei den Gefechten waren 170 Palästinenser getötet und mehr als 1.000 verletzt worden. In Israel kamen fünf Menschen ums Leben.

Blutiger Konflikt um Gaza

Agence France-Presse/Getty Images

Das Waffenstillstandsabkommen beflügelt die militante islamistische Hamasbewegung, die den Gazastreifen seit 2007 kontrolliert. „Sie haben unser Volk abschrecken wollen, aber sie haben versagt, weil freie Menschen nicht abgeschreckt werden können", sagte Hamas-Führer Khaled Meschal in Kairo.

Die Hamas nutzte die Kämpfe, um den Palästinensern im Gazastreifen glaubhaft zu machen, dass sie regieren und einen bewaffneten Kampf gegen Israel führen kann – was bisher als Widerspruch galt. Zu beobachten bleibt, ob es der Hamas auch langfristig gelingen wird, sich als Machthaber in Gaza zu behaupten. Ein Test dürfte sein, ob es der Gruppe gelingt, ein Ende der israelischen Blockadepolitik durchzusetzen.

Auch Ägypten, das zuvor zwei Tage lang mit beiden Seiten verhandelte, scheint von der Einigung zu profitieren. Nach Ansicht von Analysten hat die regierende Muslimbruderschaft bewiesen, dass sie einerseits klar Position für die ihr ideologisch nahestehende Hamas-Bewegung beziehen und gleichzeitig ihre Friedensverpflichtung gegenüber Israel aufrechterhalten kann. Die ägyptische Regierung unter Muslimbruder Mohammed Mursi hatte an der Seite der USA die kritische Rolle des Mediators zwischen Irael und der Hamas übernommen.

Video

After a bomb detonated on board a bus in downtown Tel Aviv, police kept onlookers and the media back while they investigated. WSJ's Joshua Mitnick reports via #WorldStream.

Beide Parteien haben strategische Interessen. Israel hätte gerne, dass Ägypten eine größere Verantwortung für die Sicherheit im Gazastreifen übernimmt. Die Hamas hofft auf eine spezielle Wirtschaftszone mit Ägypten, um die israelischen Einfuhrzölle von 15 Prozent auf Importe in den Gazastreifen zu umgehen, welche Israel später an die palästinensiche Autonomiebehörde in Ramallah auszahlt.

Der Hamas sei es egal, ob Israel die Grenze zum Gazastreifen öffnet, sagt Mkhaimar Abusada, Politikwissenschaftler an der Al-Azhar-Universität in Gaza. „Die Hamas will einen Handelsübergang nach Ägypten...wodurch die Hamas finanziell unabhängig würde", sagt Abusada.

—Mit Material von Jay Solomon und dapd

Kontakt zu den Autoren: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.