• The Wall Street Journal

Facebook macht Schluss mit Demokratie

    Von EVELYN M. RUSLI

Ein Facebook -Experiment zur Demokratie verblasst. Am Mittwoch verkündete das soziale Netzwerk zahlreiche strukturelle Neuerungen, nach denen es Mitglieder künftig schwerer haben dürften, über die Nutzungsbedingungen mitzubestimmen.

Agence France-Presse/Getty Images

Facebook sagt, das Netzwerk sei zu groß geworden. Deshalb müssten einige Regeln überarbeitet werden.

In einem Internet-Blog erklärte Facebook-Kommunikationschef Elliot Schrage, das bisherige Mitbestimmungssystem würde beendet. Bisher konnten Facebook-Mitglieder eine Änderung der Nutzungsregeln blockieren, sofern es zu einer solchen Änderung mehr als 7.000 Kommentare gab und mehr als 30 Prozent der Mitglieder darüber abstimmen wollten.

Facebook sagt, es überarbeite seine Strukturen auch deshalb, weil das soziale Netzwerk so groß geworden sei. Im Oktober zählte das Unternehmen eine Milliarde aktiver Nutzer pro Monat. Und mit dem sich weitenden Mitgliederkreis wird es leichter, die erforderlichen 7.000 Kommentare zusammenzubekommen.

„Wir haben festgestellt, dass der Stimm-Mechanismus, der durch eine bestimmte Zahl von Kommentaren ausgelöst wird, im Grunde ein System hervorbringt, das die Quantität und nicht die Qualität der Kommentare fördert", schreibt Schrage.

Anstelle des alten Wahlsystems soll es nun verschiedene neue Möglichkeiten geben, wie Facebook-Mitglieder ihre Meinung kundtun können. Geplant ist unter anderem ein Forum, in dem Nutzer der verantwortlichen Managerin für Persönlichkeitsrechte, Erin Egan, direkte Fragen stellen können. Das Unternehmen teilte auch mit, es werde den mehr als eine Milliarde Mitgliedern künftig Änderungen der Nutzungsbedingungen per Email bekanntgeben und sieben Tage Zeit für Kommentare einräumen. Bis zum Ablauf der Kommentarfrist könne die Facebook-Gemeinde weiterhin einen Beschluss zur Abstimmung fassen.

Die veränderten Abstimmungsregeln sind nicht die einzige Neuerung. Facebook will außerdem die Art und Weise ändern, wie Nutzer private Nachrichten filtern und wie sie mit Partnerprogrammen wie Instagramm Informationen austauschen können.

Verfechter von Persönlichkeitsrechten, die Facebook schon in der Vergangenheit für seinen freimütigen Umgang mit Nutzerrechten kritisiert haben, bleiben skeptisch. Kurt Opsahl, Anwalt der gemeinnützigen Vereinigung Electronic Frontier Foundation zum Schutz von Verbraucherrechten, hält die Abschaffung des aktuellen Mitbestimmungssystems für eine zweischneidige Sache.

Nach dem alten System war ein großer Teil der Nutzergemeinde erforderlich, um abstimmen zu können. Aber er ist sich auch nicht sicher, ob das neue Programm besser ist. „Es ist klar, dass es eine neue Seite geben wird, auf der man Fragen stellen kann. Unklar ist, ob das effektiver sein wird", sagt er.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen