• The Wall Street Journal

EU genehmigt Fusion von Glencore und Xstrata

    Von MATTHIAS GOLDSCHMIDT

Die EU-Kommission hat die Fusion des Bergbaukonzerns Xstrata mit dem Rohstoffhändler Glencore genehmigt. Eine Auflage machten die Wettbewerbshüter jedoch. Glencore muss einen exklusiven Vertrag mit der belgischen Zinkhütte Nyrstar auflösen und den Minderheitsanteil an dem weltgrößten Zinkproduzenten verkaufen. Die Blicke von Glencore richten sich jetzt nach China, wo die Behörden die Transaktion derzeit noch prüfen. Das positive Votum der Aktionäre haben die Unternehmen schon in der Tasche.

Glencore und Xstrata sind mit dem grünen Licht aus Brüssel fast an ihrem Ziel angekommen, einen Rohstoff-Giganten mit einer Marktkapitalisierung von gut 70 Milliarden US-Dollar zu schaffen. Bis dorthin war es ein weiter Weg. Seit der Ankündigung des Zusammenschlusses hatte es ein ständiges Hin und Her gegeben. Zwischenzeitlich stand der Deal schon kurz vor dem Aus, nachdem mehrere Xstrata-Anteilseigner, darunter der arabische Großaktionär Qatar Holding, gegen den Preis rebelliert hatten. Glencore hatte auf den Druck reagiert und die Offerte für Xstrata nachgebessert.

Die Auflage der EU dürfte für Glencore kein Problem sein. Der Rohstoffhändler war den Bedenken der Kommission wegen des Wettbewerbs auf dem europäischen Zinkmarkt schon im Vorfeld entgegengekommen und hatte sich zur Beendigung des Vertrags mit Nyrstar und dem Verkauf des 7,8-prozentigen Anteils an dem Unternehmen bereit erklärt.

Chef des fusionierten Konzerns wird Glencore-CEO Ivan Glasenberg, der einen Zusammenschluss mit Xstrata schon seit längerer Zeit angestrebt hatte. Er verspricht sich davon, mehr Produkte über Glencores lukrative Handelskanäle schleusen zu können. Das neue Gewicht soll auch helfen, sich gegen Konkurrenten wie die Industrie-Giganten BHP Billiton und Rio Tinto zu behaupten.

Kontakt zum Autor: matthias.goldschmidt@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

EU-Parlament

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen