• The Wall Street Journal

EU genehmigt Fusion von Glencore und Xstrata

    Von MATTHIAS GOLDSCHMIDT

Die EU-Kommission hat die Fusion des Bergbaukonzerns Xstrata mit dem Rohstoffhändler Glencore genehmigt. Eine Auflage machten die Wettbewerbshüter jedoch. Glencore muss einen exklusiven Vertrag mit der belgischen Zinkhütte Nyrstar auflösen und den Minderheitsanteil an dem weltgrößten Zinkproduzenten verkaufen. Die Blicke von Glencore richten sich jetzt nach China, wo die Behörden die Transaktion derzeit noch prüfen. Das positive Votum der Aktionäre haben die Unternehmen schon in der Tasche.

Glencore und Xstrata sind mit dem grünen Licht aus Brüssel fast an ihrem Ziel angekommen, einen Rohstoff-Giganten mit einer Marktkapitalisierung von gut 70 Milliarden US-Dollar zu schaffen. Bis dorthin war es ein weiter Weg. Seit der Ankündigung des Zusammenschlusses hatte es ein ständiges Hin und Her gegeben. Zwischenzeitlich stand der Deal schon kurz vor dem Aus, nachdem mehrere Xstrata-Anteilseigner, darunter der arabische Großaktionär Qatar Holding, gegen den Preis rebelliert hatten. Glencore hatte auf den Druck reagiert und die Offerte für Xstrata nachgebessert.

Die Auflage der EU dürfte für Glencore kein Problem sein. Der Rohstoffhändler war den Bedenken der Kommission wegen des Wettbewerbs auf dem europäischen Zinkmarkt schon im Vorfeld entgegengekommen und hatte sich zur Beendigung des Vertrags mit Nyrstar und dem Verkauf des 7,8-prozentigen Anteils an dem Unternehmen bereit erklärt.

Chef des fusionierten Konzerns wird Glencore-CEO Ivan Glasenberg, der einen Zusammenschluss mit Xstrata schon seit längerer Zeit angestrebt hatte. Er verspricht sich davon, mehr Produkte über Glencores lukrative Handelskanäle schleusen zu können. Das neue Gewicht soll auch helfen, sich gegen Konkurrenten wie die Industrie-Giganten BHP Billiton und Rio Tinto zu behaupten.

Kontakt zum Autor: matthias.goldschmidt@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Verkehr

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Luxus-Dschungelcamp in Australien

    Mitten im australischen Regenwald, aber in Nähe der nächsten Whiskey-Bar, befindet sich dieses tropische Anwesen. Wenn es nicht unbedingt der Strand vor der Haustür sein muss, laden ein See, Pool und der eigene Obstgarten zum Entspannen ein.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 22. Juli

    Ein mexikanischer Zirkushund im Löwenpelz, ein zerbombtes Hochhaus in Gaza, ein Lichtermeer in Australien und Roboter in China. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Einmal zum Mond und zurück

    Am 20. Juli 1969 gewannen die USA das Wettrennen zum Mond gegen die Sowjetunion. Die US-Astronauten Neil Armstrong und Edwin Aldrin setzten als erste Menschen einen Fuß auf den Mond. Ein Rückblick in Bildern.

  • [image]

    Der Absturz von MH17

    Die Menschen auf der ganzen Welt reagieren mit Schock und Trauer auf den Absturz des Fluges MH17 von Malaysia Airlines in der Ostukraine. Pro-russische Aktivisten werden beschuldigt, die Maschine abgeschossen zu haben. Die genauen Hintergründe bleiben weiter undurchsichtig. Das Flugzeugunglück in Bildern.

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen