• The Wall Street Journal

Berlin will mehr Zeit für Gespräche über Bankenaufsicht

    Von ANDREAS KISSLER
Agence France-Presse/Getty Images

Die EZB soll eigentlich ab 2013 die Aufsicht über Europas Banken übernehmen. Aber viele Details sind noch offen.

BERLIN – In den Verhandlungen über eine gemeinsame Bankenaufsicht in Europa hat es nach Ansicht der Bundesregierung in zentralen Fragen noch nicht genügend Fortschritte gegeben. Dabei stehen für Berlin nach Angaben aus Regierungskreisen mehrere Punkte im Vordergrund: Die Kompetenzverteilung zwischen Europäischer Zentralbank und nationalen Behörden bei der Beaufsichtigung, die Trennung von Aufsicht und Geldpolitik, die mögliche Einbeziehung von Nicht-Euro-Staaten und die konkrete rechtliche Umsetzung.

„Die Fortschritte sind in allen Punkten noch nicht ausreichend", sagte ein hochrangiger Regierungsbeamter in Berlin. „Insofern liegen noch sehr intensive Verhandlungen vor uns." Für diese Verhandlungen beharre Deutschland darauf, dass man sich die Zeit nimmt, die nötig ist. „Die Veränderungen sind so zentral, dass Qualität vor Schnelligkeit gehen sollte", betonte der Beamte.

Die europäische Aufsicht müsse sich „auf die systemischen Risiken konzentrieren", denn es sei aus Praktikabilitätsgründen nicht möglich, rund 6.000 Banken gleichzeitig zu beaufsichtigen. „Hier muss es eine Differenzierung geben", forderte der Beamte. Dieses Prinzip sei zwar auch in den Verhandlungen anerkannt, über die Art und Weise der Umsetzung werde aber noch diskutiert.

Die meisten Landesbanken dürften dabei von der EZB beaufsichtigt werden. „Diejenigen Banken, die auch am Stresstest der Europäischen Bankaufsichtsbehörde teilgenommen haben, sind aus unserer Sicht systemrelevante Institute", sagte der Beamte. Nötig ist aus deutscher Sicht in jedem Fall eine strikte Trennung von Geldpolitik und Aufsicht. Zur Behandlung von Nicht-Euro-Staaten seien noch weitergehende Vorschläge nötig, erklärte der Beamte.

Beim EU-Gipfel im Oktober hatten sich die Staats- und Regierungschefs den ehrgeizigen Zeitplan gesteckt, bis zum 1. Januar Einigung über den rechtlichen Rahmen für einen einheitlichen Aufsichtsmechanismus zu erzielen. Die Arbeiten zur operativen Umsetzung sollen „im Laufe" des kommenden Jahres erfolgen.

Kontakt zum Autor: andreas.kissler@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 30. Juli

    Viel Wasser in Los Angeles, viel Sonne über Hongkong, bunte Hindu-Pilger in Indien, eine zerstörte Schule im Gazastreifen und Männerbeine in Glasgow: Das und noch mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.