• The Wall Street Journal

Apple muss Details zu HTC-Deal mit Samsung teilen

    Von YUN-HEE KIM

Ein US-Richter hat Apple am Mittwoch dazu verdonnert, Details zu seiner Patentvereinbarung mit dem taiwanesischen Smartphone-Anbieter HTC mit dem südkoreanischen Konkurrenten Samsung zu teilen. Die Entscheidung des Richters könnte Samsung dabei helfen, ein drohendes Verkaufsverbot seiner beliebten Smartphones und Tablet-PCs in den USA zu verhindern.

Richter Paul Grewal akzeptierte einen Gesuch von Samsung und wies Apple an, die entsprechenden Dokumente für „die Augen der Anwälte" zur Verfügung zu stellen.

„Viele in den Fall involvierte Dritte mussten ihre Lizenzvereinbarungen den Anwälten zur Verfügung stellen, weil die vertraulichen finanziellen Bedingungen für die Auseinandersetzung zwischen Samsung und Apple relevant waren", heißt es in Gerichtsunterlagen.

dapd

Kleiner Sieg für Samsung im ewigen Kampf gegen Apple: Ein US-Richter hat den iPhone-Hersteller aufgefordert, den Südkoreanern Details über die Lizenzvereinbarung mit HTC zu nennen. Apple und HTC hatten sich vor einer Woche darauf geeinigt, die Patente des jeweils anderen verwenden zu dürfen.

Vor ein paar Tagen hatten Apple und HTC ein weltweit geltendes Lizenzabkommen unterzeichnet, das für zehn Jahre gelten soll und alle rechtlichen Auseinandersetzungen beigelegt. Zwar wurden keine finanziellen Details bekannt, eine mit den Verhandlungen vertraute Person berichtete jedoch, HTC zahle dem US-Technologieriesen dafür Lizenzgebühren in unbekannter Höhe. Apple hatte HTC in den USA zum ersten Mal 2010 verklagt.

Apple zog gegen Samsung im April 2011 in den USA vor Gericht, nachdem beide Unternehmen sich nicht auf ein Lizenzierungsabkommen einigen konnten. Laut Gerichtsunterlagen hatte Apple im Oktober 2010 vorgeschlagen, dass Samsung pro Smartphone 30 Dollar und pro Tablet 40 Dollar an Lizenzgebühren zahlen sollte. Wären die Südkoreaner bereit gewesen, im Gegenzug auch ihre Technologien zu lizenzieren, hätten sie 20 Prozent Rabatt erhalten. Auch wenn Samsung und Apple bislang keine Einigung erzielen konnten, so haben die Südkoreaner doch im vergangenen Jahr zugestimmt, an Microsoft Gebühren zu zahlen, um deren Patente für Smartphones und Tablets mit Android-Betriebssystem einsetzen zu können.

Wie aus den Dokumenten weiter hervorgeht, will Samsung eine „Discovery" (Offenlegung) durchsetzen. Dabei handelt es sich um einen rechtlichen Begriff, bei dem Kläger und Angeklagter vertrauliche Beweismittel austauschen müssen. Mit den Details des Lizenzabkommens zwischen Apple und HTC wollen sich die Südkoreaner gegen den Antrag auf eine dauerhafte Unterlassungsverfügung zur Wehr setzen.

„Laut Samsung untergräbt die Vereinbarung Apples Behauptung, dass eine einstweilige Verfügung eine angemessenere Strafe ist als eine Schadensersatzzahlung", heißt es in dem Antrag. „Apple erklärt, man sei bereit, die Details zu nennen. Allerdings würde sich HTC Sorgen machen, dass eine Veröffentlichung der Konkurrenz in die Karten spielen könnte."

Samsung ist weiterhin davon überzeugt, dass eine Schadenersatzzahlung die geeignetere Lösung in dem Konflikt ist und wehrt sich gegen ein dauerhaftes Verkaufsverbot.

—Mitarbeit: Aries Poon und Evan Ramstad

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Werbung

  • [image]

    Biene, Eule, Pinguin: Die tierischen Maskottchen von Tech-Firmen

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 30. Juli

    Viel Wasser in Los Angeles, viel Sonne über Hongkong, bunte Hindu-Pilger in Indien, eine zerstörte Schule im Gazastreifen und Männerbeine in Glasgow: Das und noch mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen