• The Wall Street Journal

Draghi will schnelle Voraussetzungen für Bankenaufsicht

    Von HANS BENTZIEN

FRANKFURT--Die Voraussetzungen für eine gemeinsame Bankenaufsicht in Europa müssen nach den Worten des Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, schnell geschaffen werden. Bei einer Rede in Frankfurt warnte Draghi jedoch davor, das Projekt zu hastig umzusetzen. Der EZB-Präsident versprach eine strikte Trennung von Geldpolitik und Bankenaufsicht und forderte für die EZB das volle bankenaufsichtliche Instrumentarium.

"Ich stimme jenen zu, die sagen, wir brauchen (eine Bankenaufsicht) rechtzeitig, aber vor allem müssen wir sie ordentlich machen", sagte Draghi und fügte hinzu: "Es ist unerlässlich, die juristischen Grundlagen so schnell wie möglich zu haben, idealerweise am 1. Januar 2013, damit die Vorbereitungen beginnen können. Aber danach sollten wir uns so viel Zeit wie nötig nehmen."

Reuters

Mario Draghi (Mitte) will das Projekt einer gemeinsamen europäischen Bankenaufsicht nicht überhastet angehen.

Draghi stellte in seiner Rede die drei Grundprinzipien dar, auf denen eine Bankenaufsicht unter dem Dach der EZB beruhen sollte: Die Trennung von Geldpolitik und Aufsicht, Unabhängigkeit und Rechenschaftspflicht sowie die Verfügbarkeit des vollen bankaufsichtlichen Instrumentariums.

Im Hinblick auf die geplante "rigorose" Trennung von Aufsicht und Geldpolitik sagte der EZB-Präsident: "Lassen sie mich betonen, dass wir diese Angelegenheit sehr ernst nehmen und dass wir Möglichkeiten sehen, das umzusetzen." Die EZB habe den Vorzug eines sehr klaren Mandats, nämlich die Bewahrung von Preisstabilität, und dieses Mandat werde nicht in Frage gestellt.

Mit Blick auf die in Aussicht gestellten Staatsanleihekäufe sagte Draghi: "Wenn ich Preisstabilität sage, meine ich immer Preisstabilität in beiden Richtungen." Er spielte damit auf das Risiko an, dass eine außer Kontrolle geratene Staatsschuldenkrise zu einer deflationären Entwicklung, also zu sinkenden Preisen im gesamten Euroraum, führen könnte.

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.