• The Wall Street Journal

Draghi will schnelle Voraussetzungen für Bankenaufsicht

    Von HANS BENTZIEN

FRANKFURT--Die Voraussetzungen für eine gemeinsame Bankenaufsicht in Europa müssen nach den Worten des Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, schnell geschaffen werden. Bei einer Rede in Frankfurt warnte Draghi jedoch davor, das Projekt zu hastig umzusetzen. Der EZB-Präsident versprach eine strikte Trennung von Geldpolitik und Bankenaufsicht und forderte für die EZB das volle bankenaufsichtliche Instrumentarium.

"Ich stimme jenen zu, die sagen, wir brauchen (eine Bankenaufsicht) rechtzeitig, aber vor allem müssen wir sie ordentlich machen", sagte Draghi und fügte hinzu: "Es ist unerlässlich, die juristischen Grundlagen so schnell wie möglich zu haben, idealerweise am 1. Januar 2013, damit die Vorbereitungen beginnen können. Aber danach sollten wir uns so viel Zeit wie nötig nehmen."

Reuters

Mario Draghi (Mitte) will das Projekt einer gemeinsamen europäischen Bankenaufsicht nicht überhastet angehen.

Draghi stellte in seiner Rede die drei Grundprinzipien dar, auf denen eine Bankenaufsicht unter dem Dach der EZB beruhen sollte: Die Trennung von Geldpolitik und Aufsicht, Unabhängigkeit und Rechenschaftspflicht sowie die Verfügbarkeit des vollen bankaufsichtlichen Instrumentariums.

Im Hinblick auf die geplante "rigorose" Trennung von Aufsicht und Geldpolitik sagte der EZB-Präsident: "Lassen sie mich betonen, dass wir diese Angelegenheit sehr ernst nehmen und dass wir Möglichkeiten sehen, das umzusetzen." Die EZB habe den Vorzug eines sehr klaren Mandats, nämlich die Bewahrung von Preisstabilität, und dieses Mandat werde nicht in Frage gestellt.

Mit Blick auf die in Aussicht gestellten Staatsanleihekäufe sagte Draghi: "Wenn ich Preisstabilität sage, meine ich immer Preisstabilität in beiden Richtungen." Er spielte damit auf das Risiko an, dass eine außer Kontrolle geratene Staatsschuldenkrise zu einer deflationären Entwicklung, also zu sinkenden Preisen im gesamten Euroraum, führen könnte.

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 27. Juli

    Ein Roboter will per Anhalter in ein Museum reisen, ein Kind leidet unter dem Krieg in Gaza, ein Ire schnorchelt im Schlamm und die Tour de France ist zu Ende - schauen Sie sich unsere Fotos des Tages an!

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.