• The Wall Street Journal

FTD erscheint im Dezember zum letzten Mal

    Von MARKUS KLAUSEN

Nach Tagen der Spekulationen ist es nun offiziell: Die Wirtschaftszeitung Financial Times Deutschland (FTD) wird eingestellt. Auch eine reine Online-Ausgabe wird es nicht geben, teilte das Verlagshaus Gruner + Jahr mit. Die FTD soll letztmalig am 7. Dezember erscheinen.

Von den übrigen Wirtschaftspublikationen des Hauses soll lediglich das Magazin Capital erhalten bleiben. Für die Zeitschriften Impulse und Börse Online wird der Verkauf oder ein Management Buy-Out geprüft. Sollten die Gespräche scheitern, werden auch sie eingestellt.

dapd

Lange war spekuliert worden, jetzt herrscht Gewissheit: Die Financial Times Deutschland wird eingestellt. Die Wirtschaftszeitung aus dem Verlagshaus Gruner + Jahr soll am 7. Dezember zum letzten Mal erscheinen. 314 der 350 Redakteure müssen sich nun einen neuen Job suchen.

Für das traditionsreiche Hamburger Verlagshaus ist es ein radikaler Schnitt, seine zentrale Wirtschaftsredaktion aufzulösen. Um Kosten zu sparen, hatte G+J schon vor einigen Jahren eine Gemeinschaftsredaktion mit insgesamt etwa 350 Mitarbeitern - davon ungefähr 250 Journalisten - für alle vier Medien gegründet. Das reichte aber nicht aus.

"Die Financial Times Deutschland schreibt seit ihrer Gründung im Jahr 2000 Verluste", sagte Julia Jäkel, Vorstand Gruner + Jahr Deutschland. "Vor diesem Hintergrund sehen wir keinen Weg, die FTD weiter zu betreiben." Gruner + Jahr habe ohne Erfolg versucht, einen Käufer für die FTD zu finden.

Dem Verlag zufolge werden bei den Wirtschaftsmedien nun insgesamt 314 der 350 Stellen gestrichen. Nur Capital soll von Berlin aus "voraussichtlich mit einer verkleinerten Redaktion" fortgeführt werden. Das Magazin soll neu positioniert und stärker wirtschaftspolitisch ausgerichtet werden.

Opfer der Anzeigenflaute

Die lachsfarbene FTD hat besonders unter der Anzeigenflaute gelitten, mit der auch andere Zeitungen zu kämpfen haben. Auch die gestiegene Neigung der Verbraucher, sich digital zu informieren, sorgte für Gegenwind. Medienberichten zufolge soll die FTD seit der Gründung im Jahr 2000 einen Verlust von 250 Millionen Euro angehäuft haben. Gruner + Jahr wollte sich dazu nicht äußern.

Alleiniger Eigentümer der Finanzzeitung ist Gruner + Jahr, an der wiederum Bertelsmann knapp 75 Prozent hält. Die Hamburger hatten Anfang 2008 die britische Mediengruppe Pearson Publishing aus dem Gemeinschaftsunternehmen herausgekauft, an dem beide Seiten mit je 50 Prozent beteiligt waren. Pearson ist Herausgeber der Schwesterzeitung Financial Times.

Im dritten Quartal kam die FTD bei den überregionalen Tageszeitungen in Deutschland mit einer verkauften Auflage von rund 100.000 Stück auf Platz sieben. Das Handelsblatt als direkter Wettbewerber lag mit 138.000 Exemplaren zwei Plätze vor der FTD. Platzhirsch ist Daten der IVW zufolge Bild mit gut 2,7 Millionen Stück, gefolgt von der Süddeutschen Zeitung und der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Zweites prominentes Opfer

Die Krise im deutschen Zeitungsmarkt fordert mit der FTD das zweite prominente Opfer in kürzester Zeit. Am 13. November hatte die Eigentümergesellschaft der Frankfurter Rundschau Insolvenz angemeldet. Die Rundschau hing schon seit einigen Jahren am Tropf der Eigentümer, die immer wieder Millionenbeträge in das Blatt gesteckt haben. Angesichts wegbrechender Umsätze im Anzeigen- und Druckgeschäft sah die Geschäftsführung keine Chance mehr für ein Verlassen der Verlustzone. Der Insolvenzverwalter prüft nun, ob das Geschäft überhaupt noch fortgeführt werden kann.

Aber auch in anderen Ländern sind die Auswirkungen aus der Krise im traditionellen Printgeschäft zu beobachten. Vor wenigen Wochen erst hatte das traditionsreiche US-Wochenmagazins Newsweek angekündigt, zum Jahresende seine gedruckte Ausgabe einzustellen. Im Gegenzug soll das Angebot für Tablet-Computer deutlich ausgeweitet werden.

Kontakt zum Autor: markus.klausen@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

EU-Parlament

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.