• The Wall Street Journal

Türkei tauscht iranisches Gas gegen Gold

    Von JOE PARKINSON und EMRE PEKER

ISTANBUL— Die Türkei hat eingeräumt, dass ein plötzlicher Anstieg seiner Goldexporte in diesem Jahr auf die Finanzierung der Erdgaslieferungen an den Iran zurückzuführen ist. Entsprechende Angaben machte der stellvertretende Regierungschef des Landes, Ali Babacan, auf Nachfragen von Abgeordneten des Haushaltsausschusses im Parlament.

Der Fall zeigt, wie kreativ die Regierung in Teheran ist, die wegen seines Atomprogramms verhängten Sanktionen von Europa und den USA zu umgehen. Faktisch hat dies nämlich dazu geführt, dass der Iran vom internationalen Finanzsystem ausgeschlossen ist.

Die Türkei bezieht 18 Prozent ihres Erdgases und 51 Prozent ihres Erdöls aus dem Iran. Seit die Vereinigten Staaten auf der einen Seite und die Europäer auf der anderen Seite es nicht mehr erlauben, Teheran in Dollar oder Euro zu bezahlen, entlohnt Ankara das Land in türkischer Lira für seine Gaslieferungen. Zwar ist die Währung auf den internationalen Märkten nur von begrenztem Wert, doch zum Kauf von Gold in der Türkei ist sie gut geeignet.

Reuters

Für die Türkei ist der Iran ein wichtiger Energielieferant. Mehr als die Hälfte des Ölbedarfs liefert das Nachbarland, das wegen seiner Atomversuche unter strengen Sanktionen des Westens steht. Beide Länder haben eine Lösung gefunden, den Handel auch ohne westliche Devisen abzuwickeln.

„Im Wesentlichen dienen unsere Goldexporte [in den Iran] der Bezahlung unserer Erdgaslieferungen", sagte Babacan am Freitag den Abgeordneten auf eine entsprechende Anfrage. „Die Türkei deponiert das Geld für das Gas, was wir aus dem Iran geliefert bekommen, auf dem Konto der iranischen Regierung in der Türkei. … Ich weiß nicht genau, wie sie es danach übertragen", sagte der Minister. Wie die Türkei den Iran für seine Öllieferungen bezahlt, dazu äußerte er sich jedoch nicht.

Wo genau das Gold im Iran landet, ist nicht bekannt, doch, so sagen Experten, deuteten der Umfang und die dramatische Ausweitung der Ausfuhren darauf hin, dass die iranische Regierung dabei eine Schlüsselrolle spiele.

In der Türkei ist das staatliche Kreditinstitut Turkiye Halk Bankasi für die Zahlungsabwicklung im Handel mit dem Iran zuständig, seit die USA im Januar Maßnahmen ergriffen haben, die alle Banken vom amerikanischen Finanzsystem ausschließen, die weiterhin mit der iranischen Zentralbank kooperieren. Seither können private Geldinstitute keinen Zahlungsverkehr mehr mit dem östlich gelegenen Nachbarland abwickeln.

Die Bemerkungen des Vizepremiers vom Freitag klären einen Aspekt der türkischen Handelspolitik, um den es erhebliche Spekulationen gegeben hatte, nachdem im März ungewöhnlich hohe Ausfuhren in den Iran aufgefallen waren. Das war der Monat, in dem der Iran effektiv vom weltweiten Zahlungssystem Swift abgeklemmt wurde. Seitdem kann das Land international keine finanziellen Transaktionen mehr vornehmen.

Nun sucht das Land nach alternativen Formen der Zahlung für seine Energielieferungen, die die wesentliche ausländische Geldquelle darstellen, quasi die ökonomische Lebensader. Mit Lieferungen gegen chinesische Renmimbi, indische Rupien, aber auch in Gold versucht das Land, die internationalen Sanktionen zu umgehen und die steigenden Versorgungskosten für die Bevölkerung zu decken.

Experten weisen darauf hin, dass Ankara die Details ihrer Beziehungen zum Iran nur ungern öffentlich nennt, obwohl der Handel an sich nicht illegal ist. Man fürchte, den Zorn aus Washington auf sich zu ziehen, heißt es, weil die USA der wesentliche Akteur bei den Sanktionen ist. Die richten sich gegen das Atomprogramm des Landes, wobei der Westen Teheran vorwirft, insgeheim an der Entwicklung von Atomwaffen zu arbeiten, während die Regierung dies bestreitet und erklärt, das Programm diene ausschließlich friedlichen Zwecken, darunter auch medizinischen.

In den ersten neun Monaten des Jahres hat die Türkei nach offiziellen Daten für 6,4 Milliarden US-Dollar Gold in den Iran geliefert nach lediglich 54 Millionen im Jahr 2011. Damit ist die Handelsbilanz nahezu ausgeglichen, die lange dramatisch zugunsten des Irans ausschlug. Auf den Iran entfielen 60 Prozent der Goldausfuhren der Türkei, weitere 30 Prozent gingen in die Vereinigten Arabischen Emirate.

Die Goldgeschäfte hilft der Türkei, ihr Haushaltsdefizit auf 7 Prozent des Bruttoinlandsproduktes zu verkürzen; noch zum Jahresende hatte die Lücke bei langfristig untragbaren 10 Prozent gelegen. Der kurzfristige Finanzbedarf aus dem Ausland sank ebenfalls und trug entscheidend dazu bei, dass das Land erstmals in fast zwanzig Jahren wieder ein Investment-Grade-Rating bekam und damit eine Kreditwürdigkeit, die dem Land die Refinanzierung weitaus leichter macht als bisher.

Der glänzende Goldhandel mit dem Iran wird flankiert von einer ohnehin starken Handelsbeziehung zwischen beiden Ländern. Allen Sanktionen zum Trotz stieg der Warenaustausch zwischen Türkei und Iran im vergangenen Jahr um 50 Prozent auf ein Rekordvolumen von 16 Milliarden Dollar. Und in diesem Jahr werden es noch mehr sein. Allein in den ersten neun Monaten kam der bilaterale Handel auf ein Volumen von rund 18,8 Milliarden Dollar, wobei sich Exporte und Importe die Waage hielten.

Während die Goldlieferungen der Türkei in den Iran ihren Höhepunkt erreichten, als die Sanktionen der USA und der Europäischen Union in Kraft traten, gingen sie im August und September erheblich zurück, wobei in beiden Monaten auffällig hohe Lieferungen in die Emirate verzeichnet wurden, so dass spekuliert wurde, dass das Edelmetall mittlerweile seinen Weg über die Golfregion nimmt.

„Historisch gesehen ist die Türkei eigentlich ein Goldimporteur, der seine Schmuckindustrie versorgen muss", sagte Tim Ash, der Chef für die Analyse zu Schwellenmärkten bei der Standard Bank in London. „Allerdings scheint es jetzt, als wenn das Gold genutzt wird, um die Nachfrage im Iran und den Vereinigten Arabischen Emiraten zu decken." Es gebe einige Befürchtungen, dass die Zahlen illegalen Handelstätigkeiten mit dem Iran widerspiegelten.

Händler auf dem Großen Basar in Istanbul, die noch immer einen nicht geringen Teil des Goldhandels der Türkei abwickeln, spekulierten seit Monaten, dass der Iran hinter der goldenen Einkaufstour steht, weil es keine erkennbar anziehende Nachfrage bei traditionellen iranischen Kunden oder Touristen gibt.

Die türkische Regierung hat einen direkten Zusammenhang zwischen steigenden Goldverkäufen und dem Einkauf von Energie immer bestritten. Der türkische Energieminister Taner Yildiz sagte im Juli, türkische Importeure zahlten für Öl und Gas in Dollar und Lira je nach Vereinbarung.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 22. Juli

    Ein mexikanischer Zirkushund im Löwenpelz, ein zerbombtes Hochhaus in Gaza, ein Lichtermeer in Australien und Roboter in China. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Einmal zum Mond und zurück

    Am 20. Juli 1969 gewannen die USA das Wettrennen zum Mond gegen die Sowjetunion. Die US-Astronauten Neil Armstrong und Edwin Aldrin setzten als erste Menschen einen Fuß auf den Mond. Ein Rückblick in Bildern.

  • [image]

    Der Absturz von MH17

    Die Menschen auf der ganzen Welt reagieren mit Schock und Trauer auf den Absturz des Fluges MH17 von Malaysia Airlines in der Ostukraine. Pro-russische Aktivisten werden beschuldigt, die Maschine abgeschossen zu haben. Die genauen Hintergründe bleiben weiter undurchsichtig. Das Flugzeugunglück in Bildern.

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Deutschland feiert seine Weltmeister

    Deutschland hat der Nationalmannschaft einen triumphalen Empfang bereitet. Hunderttausende feierten die Weltmeister vor dem Brandenburger Tor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen