• The Wall Street Journal

Washington will wackelige Banken abstoßen

    Von JEFFREY SPARSHOTT

Der amerikanische Staat will weitere Relikte der Finanzkrise los werden und drückt dabei aufs Tempo. Im kommenden Jahr will die US-Regierung Bankenbeteiligungen, die sie sich im Rahmen ihres Bankenrettungsprogramms TARP ans Bein gebunden hatte, in großem Stil zurückfahren.

Vier Jahre, nachdem das Programm ins Leben gerufen wurde, ist die US-Regierung immer noch an 218 Finanzinstituten beteiligt. Dabei handelt es sich größtenteils um kleinere Geldhäuser. Viele kämpfen immer noch ums Überleben und können ihren Zahlungsverpflichtungen gegenüber dem Staat nicht nachkommen. In Summe schulden diese Banken den US-Steuerzahlern noch rund 7,5 Milliarden US-Dollar.

Gut zwei Drittel der verbliebenen Beteiligungen an Banken, die seinerzeit unter die Fittiche der Regierung geschlüpft sind, will das Finanzministerium im nächsten Jahr abstoßen, wie eine mit den Plänen vertraute Person sagte. Die übrigen Geldhäuser sollen entweder ihre Schulden bei den Steuerzahlern begleichen oder ihre Investments aus den Zeiten der Finanzkrise in Ordnung bringen - auch wenn dies etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen dürfte.

Alles muß raus

Bisher hatte sich die US-Regierung bei ihren Verkäufen vor allem auf die Banken konzentriert, die sich auf dem Weg der Besserung befanden. Im kommenden Jahr will das Finanzministerium aber rigoroser vorgehen. Dann sollen auch Anteile an Banken abgestoßen werden, die teils noch größere Finanznöte plagen. Von insgesamt 50 Instituten ist dabei laut der in den Vorgang eingeweihten Person die Rede.

Vergangene Woche erst war der Staat endgültig beim Versicherer American International Group ausgestiegen . AIG hatte seinerzeit den größten Geldbatzen aus dem Rettungsfonds erhalten.

Insgesamt hat die US-Regierung im Rahmen ihres Bankenrettungsprogramms mehr als 245 Milliarden Dollar in 707 angeschlagene Finanzinstitute gepumpt - darunter auch namhafte Häuser wie Bank of America und Citigroup . Gut 268 Milliarden Dollar der Rettungsgelder sind mittlerweile zurückgezahlt worden - unter anderem auch in Form von Dividenden.

Während große Geldhäuser ihre Schulden beim Staat schnell abtragen konnten, tun sich kleinere Banken schwerer damit, finanziell wieder auf die Beine zu kommen. Die größte Bank, die sich noch in der Obhut des Staates befindet, ist die Synovus Financial Corp, die den amerikanischen Steuerzahlern fast 970 Millionen Dollar schuldet.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Peking Auto Show 2014

  • Exklusiv für Abonennten Preview lesen

    [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer aber mit besonderen und limitierten Editionen, sowie mit neuen Modellen den Markt weiter zu erobern. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen