• The Wall Street Journal

Washington will wackelige Banken abstoßen

    Von JEFFREY SPARSHOTT

Der amerikanische Staat will weitere Relikte der Finanzkrise los werden und drückt dabei aufs Tempo. Im kommenden Jahr will die US-Regierung Bankenbeteiligungen, die sie sich im Rahmen ihres Bankenrettungsprogramms TARP ans Bein gebunden hatte, in großem Stil zurückfahren.

Vier Jahre, nachdem das Programm ins Leben gerufen wurde, ist die US-Regierung immer noch an 218 Finanzinstituten beteiligt. Dabei handelt es sich größtenteils um kleinere Geldhäuser. Viele kämpfen immer noch ums Überleben und können ihren Zahlungsverpflichtungen gegenüber dem Staat nicht nachkommen. In Summe schulden diese Banken den US-Steuerzahlern noch rund 7,5 Milliarden US-Dollar.

Gut zwei Drittel der verbliebenen Beteiligungen an Banken, die seinerzeit unter die Fittiche der Regierung geschlüpft sind, will das Finanzministerium im nächsten Jahr abstoßen, wie eine mit den Plänen vertraute Person sagte. Die übrigen Geldhäuser sollen entweder ihre Schulden bei den Steuerzahlern begleichen oder ihre Investments aus den Zeiten der Finanzkrise in Ordnung bringen - auch wenn dies etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen dürfte.

Alles muß raus

Bisher hatte sich die US-Regierung bei ihren Verkäufen vor allem auf die Banken konzentriert, die sich auf dem Weg der Besserung befanden. Im kommenden Jahr will das Finanzministerium aber rigoroser vorgehen. Dann sollen auch Anteile an Banken abgestoßen werden, die teils noch größere Finanznöte plagen. Von insgesamt 50 Instituten ist dabei laut der in den Vorgang eingeweihten Person die Rede.

Vergangene Woche erst war der Staat endgültig beim Versicherer American International Group ausgestiegen . AIG hatte seinerzeit den größten Geldbatzen aus dem Rettungsfonds erhalten.

Insgesamt hat die US-Regierung im Rahmen ihres Bankenrettungsprogramms mehr als 245 Milliarden Dollar in 707 angeschlagene Finanzinstitute gepumpt - darunter auch namhafte Häuser wie Bank of America und Citigroup . Gut 268 Milliarden Dollar der Rettungsgelder sind mittlerweile zurückgezahlt worden - unter anderem auch in Form von Dividenden.

Während große Geldhäuser ihre Schulden beim Staat schnell abtragen konnten, tun sich kleinere Banken schwerer damit, finanziell wieder auf die Beine zu kommen. Die größte Bank, die sich noch in der Obhut des Staates befindet, ist die Synovus Financial Corp, die den amerikanischen Steuerzahlern fast 970 Millionen Dollar schuldet.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Werbung

  • [image]

    Tiere – Die Geheimwaffe der Tech-Konzerne

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 31. Juli

    Wasser marsch: in Frankreich spielten Kinder am Donnerstag an Springbrunnen, in Deutschland strömten Urlauber ins Freibad und in Indien trotzten Anwohner einem Wolkenbruch. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen