• The Wall Street Journal

Banken schielen wieder auf Hypothekenpapiere

    Von AL YOON

Das Geschäft mit hypothekenbesicherten Wertpapieren - der Ausgangspunkt der Finanzkrise - steht vor einem Comeback. Credit Suisse baut nun wieder ein Team mit Händlern auf, die sich mit diesen Wertpapieren beschäftigen sollen, wie zwei Informanten berichten. Dabei ist die schweizerische Großbank nicht die einzige, die bei den mit Gewerbeimmobilien besicherten Krediten wieder ein Wörtchen mitreden möchte.

Eigentlich war Credit Suisse im Jahr 2011 aus diesem Geschäft ausgestiegen. 50 Mitarbeiter der Sparte, die Milliardenbeträge hin und her schob, mussten das Geldhaus verlassen. Nun winken bei den so genannten CMBS (Commercial Mortgage-Backed Securities) jedoch wieder hohe Gewinne. Angesichts des niedrigen Zinsniveaus sind anderswo kaum noch Renditen zu erwirtschaften.

Bei Credit Suisse soll deshalb nun "vorsichtig" Fachpersonal für den Handel mit CMBS eingestellt werden, wie einer der Informanten sagte. Dabei sollen sich die Händler mit individuellen Kreditpapieren beschäftigen. Während der Finanzkrise waren die Immobilienkredite oft gebündelt worden, so dass teilweise gar nicht mehr klar war, welche Werte einem gebündelten Papier zugrunde lagen. Ein Sprecher der Credit Suisse wollte zu den Informationen keine Stellung nehmen.

Der Markt für CMBS boomt wieder. Seit Mitte des vergangenen Jahres steigen die Kurse der Wertpapiere. Analysten rechnen damit, dass im laufenden Jahr das Volumen neu ausgegebener Papiere auf 60 Milliarden US-Dollar steigen wird - das wäre ein Wachstum des Marktes von 25 Prozent. Das Branchenblatt Commercial Mortgage Alert spricht sogar von einem 70-prozentigen Plus auf über 90 Milliarden Dollar. Ein großer Spieler wie Goldman Sachs könnte laut der Publikation das Volumen der ausgegeben CMBS dieses Jahr auf 10 Milliarden Dollar verdoppeln. Für die Deutsche Bank wird ein Anstieg des Engagements um 33 Prozent vorhergesagt.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 29. Juli

    Das Ende des Ramadan im Iran, bunte Ballons in Indien, ein dehnbarer Turner aus Schottland und Badespaß an einem nordkoreanischem Strand: Das und mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen