• The Wall Street Journal

Libor-Skandal wird teuer für Royal Bank of Scotland

    Von JÜRGEN HESSE

Der Skandal der mutmaßlichen Manipulation des Libor und anderer Zinssätze durch eine Reihe von Großbanken wird möglicherweise teurer für die Royal Bank of Scotland als bislang vermutet. Das britische Institut stehe kurz davor, die Vorwürfe der Behörden beizulegen, berichtet die Financial Times unter Verweis auf namentlich nicht genannte Informanten. Dafür werde die Bank über 500 Millionen britische Pfund bzw umgerechnet fast 600 Millionen Euro zahlen. Die Einigung mit Behörden in den USA und in Großbritannien werde vermutlich am Dienstag erfolgen.

Der Skandal um die Manipulation des Libor-Satzes beschäftigt seit Monaten die Aufsichtsbehörden. Der Referenz-Zins wird täglich ermittelt und soll anzeigen, zu welchen Sätzen sich Banken untereinander Geld leihen. Er basiert auf von außen kaum nachprüfbaren Angaben der Banken und bildet die Grundlage für billionenschwere Finanzgeschäfte rund um den Globus.

Die schweizerische Großbank UBS hatte bereits 1,4 Milliarden Franken dafür zahlen müssen, sich aus den Fängen der Justiz zu befreien. Die britische Bank Barclays war mit der Zahlung von rund 450 Millionen US-Dollar deutlich glimpflicher davongekommen. Bei der Royal Bank of Scotland Group war bislang in Medien spekuliert worden, dass ihre eine Strafe von 350 Millionen Pfund drohten könnte. Die nun in der FT genannten Summe von mindestens 500 Millionen Pfund ist deutlich höher. Die Zeitung spricht sogar davon, dass die Strafe bis zu 600 Millionen Pfund erreichen könnte.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 31. Juli

    Wasser marsch: in Frankreich spielten Kinder am Donnerstag an Springbrunnen, in Deutschland strömten Urlauber ins Freibad und in Indien trotzten Anwohner einem Wolkenbruch. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Biene, Eule, Pinguin: Die tierischen Maskottchen von Tech-Firmen

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen