• The Wall Street Journal

Londoner Taxis werden chinesisch

    Von COLUM MURPHY und PAUL SONNE

Eine Ikone britischer Lebensart kommt zukünftig zur großen Teilen aus China. Der Hersteller der Taxis, die vor allem in London das Stadtbild prägen, wird an das chinesische Unternehmen Geely verkauft. Die als "Black Cabs" bekannten und etwas altmodisch anmutenden Taxis verlieren damit ihre Wurzel.

Dabei war der Abschied der Londoner von ihren Taxis schon vorgezeichnet. Der Hersteller der Black Cabs hatte Ende vergangenen Jahres Insolvenz anmelden müssen. Die schwache Konjunktur in Großbritannien hatte die Taxifahrer der Hauptstadt schon lange vorsichtig beim Neukauf von Fahrzeugen werden lassen. 2011 hatte London Taxi nur noch 1.502 Fahrzeuge in Großbritannien verkauft, rund zehn Prozent weniger als noch ein Jahr zuvor. Schon in der Zeit davor war der Absatz immer schwächer geworden. Die teure britische Produktion, hausgemachte Probleme und die zu geringen Stückzahlen brachen dem Taxi-Hersteller das Genick.

Die Überbleibsel des Unternehmen werden nun für 11 Millionen britische Pfund von Geely übernommen. Die Chinesen sind keine Unbekannten für London Taxi. Geely war bereits 2006 bei dem Fahrzeughersteller eingestiegen. Seitdem kamen immer mehr Autoteile für die Montage der Taxis aus China. Nun wird sich diese Entwicklung beschleunigen.

Die britische Herkunft will Geely London Taxi lassen. Das Werk von London Taxi in Coventry soll bestehen bleiben. Künftig sollen aber noch mehr Teile in China vorproduziert werden, wie Geely ankündigte. Die Chinesen wollen das Fahrzeug nun modernisieren. Außerdem ist der Export der Black Cabs in andere Länder geplant.

Geely sieht wegen der Unverwechselbarkeit der Taxis ein großes Potenzial für die Fahrzeuge. Diese zeichnen sich durch einen besonders großen Fahrgastraum aus. Dieser war ursprünglich dafür ausgelegt, dass sich standesbewusste Männer mit Hut in das Taxi setzen konnten.

Ob sich die Hoffnungen der Chinesen erfüllen, muss sich erst noch zeigen. Denn schon in den vergangenen Jahren, hatte London Taxi auf den Export gesetzt. Doch das Interesse in Ländern wie Saudi-Arabien oder Aserbaidschan blieb zu gering, um den Fahrzeugbauer zu retten. Ein Rückruf wegen Problemen mit der Lenkung ruinierte London Taxi dann endgültig. Fraglich ist auch, ob London Taxi den angestammten Heimatmarkt halten kann. Auf die Frage, welches Fahrzeug sie sich als nächstes kaufen wollen, antworten Londoner Taxifahrer oft: "Mercedes". Oder "Nissan".

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Luxus-Dschungelcamp in Australien

    Mitten im australischen Regenwald, aber in Nähe der nächsten Whiskey-Bar, befindet sich dieses tropische Anwesen. Wenn es nicht unbedingt der Strand vor der Haustür sein muss, laden ein See, Pool und der eigene Obstgarten zum Entspannen ein.

  • [image]

    Der Absturz von MH17

    Die Menschen auf der ganzen Welt reagieren mit Schock und Trauer auf den Absturz des Fluges MH17 von Malaysia Airlines in der Ostukraine. Pro-russische Aktivisten werden beschuldigt, die Maschine abgeschossen zu haben. Die genauen Hintergründe bleiben weiter undurchsichtig. Das Flugzeugunglück in Bildern.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 17. Juli

    Ein Mann taucht ab, eine Bombe explodiert, Flüchtlinge kauern auf einem Güterzug und Rennradfahrer sausen durch Weinberge. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Angela Merkel wird 60 – Bilder einer Kanzlerin

    Angela Merkel feiert am Donnerstag ihren 60. Geburtstag. Inzwischen ist sie laut Umfragen eine der beliebtesten Politiker in Deutschland. Wir zeigen die vielen Facetten der Kanzlerin.

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Deutschland feiert seine Weltmeister

    Deutschland hat der Nationalmannschaft einen triumphalen Empfang bereitet. Hunderttausende feierten die Weltmeister vor dem Brandenburger Tor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.