• The Wall Street Journal

In Deutschland wächst Widerstand gegen Zypern-Hilfen

    Von JÜRGEN HESSE

Die deutschen Vorbehalte gegen finanzielle Hilfen für das überschuldete Zypern werden immer größer. Vertreter von Opposition und auch der mitregierenden FDP knüpften am Wochenende die möglichen Hilfen an Bedingungen.

FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle sagte, die Liberalen würden den finanziellen Hilfen nicht zustimmen, wenn nicht auch eine effektive Geldwäschekontrolle und die nötigen strukturellen Reformen in Zypern eingeführt würden. Die vereinbarten Verfahren für die Gewährung von Finanzhilfen würden auch für Zypern gelten, sagte Brüderle der Tageszeitung Die Welt.

Auch SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück drohte damit, ein mögliches Hilfspaket für Zypern nicht mitzutragen. "Eine Zustimmung der SPD wird es nur unter bestimmten Bedingungen geben", sagt Steinbrück dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel. Vor einer milliardenschweren Rettungsaktion müsse Zypern "seinen völlig aufgeblähten Bankensektor" konsolidieren, etwa durch Abwicklung einzelner Geldinstitute. Zudem müsse die Regierung in Nikosia strenge Maßnahmen gegen Geldwäsche ergreifen und das Steuerdumping beenden. Auch die Einführung der Finanztransaktionsteuer machte Steinbrück zur Bedingung.

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier pflichtete seinem Parteifreund bei. Im Tagesspiegel sagte er, Zypern müsse das "Dumpingniveau" bei der Körperschaftssteuer verlassen und sich hier europäischen Maßstäben anpassen. Auch er forderte nannte das Vorgehen des schuldengeplagten Landes gegen die Geldwäsche, die Reduzierung des Bankensektors und die Finanztransaktionssteuer in dem Land.

Die Kanzlerin Angela Merkel ist im Bundestag möglicherweise auf die Stimmen der Opposition angewiesen, wenn hier über Hilfszahlungen aus dem europäischen Rettungsschirm ESM abgestimmt wird. Neben der Kritik vom Koalitonspartner FDP hatte sich zuletzt auch in den eigenen Reihen Widerstand gegen ein Rettungspaket geregt.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 30. Juli

    Viel Wasser in Los Angeles, viel Sonne über Hongkong, bunte Hindu-Pilger in Indien, eine zerstörte Schule im Gazastreifen und Männerbeine in Glasgow: Das und noch mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.