• The Wall Street Journal

Ankara-Attentäter soll aus Deutschland gekommen sein

    Von DAPD

Der Attentäter hinter dem Selbstmordanschlag auf die US-Botschaft in Ankara soll vor der Tat illegal aus Deutschland in die Türkei eingereist sein. Der Mann sei mit gefälschtem Ausweis in das Land gelangt, sagte der türkische Innenminister Muammer Güler laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Anadolu am Samstag. Der Attentäter soll nach Ermittlungen der Sicherheitsbehörden aus Deutschland kommend über Griechenland nach Istanbul gereist sein. Unterdessen wurden im Zusammenhang mit den gefälschten Ausweispapieren zwei Verdächtige festgenommen.

Eine linksextreme Gruppe bekannte sich am Samstag zu dem Anschlag auf die Botschaft in Ankara, bei dem der Attentäter am Freitag einen Mann mit in den Tod gerissen hatte. Die Revolutionäre Volksbefreiungspartei-Front (DHKP-C) begründete den Angriff auf ihrer Webseite als Vergeltung für die Politik der USA in Syrien, Ägypten, Libyen und im Irak.

Bei der Explosion auf dem Gelände der US-Botschaft in der türkischen Hauptstadt starb neben dem Attentäter ein 36 Jahre alter türkischer Sicherheitsmann der Botschaft. Eine Frau sei bei der Detonation verletzt worden, zitierte Anadolu den Gouverneur von Ankara, Alaaddin Yüksel. Demnach hatte der Attentäter sechs Kilogramm Sprengstoff in die Luft gejagt. Der Eingang des Gebäudes sei zerstört worden, berichtete die Zeitung "Hürriyet".

Den Angaben zufolge hatte der Mann schon früher ähnliche Angriffe verübt. Wegen eines Anschlags mit einem Flammenwerfer auf ein Gästehaus der Streitkräfte in Istanbul habe er bereits Ende der 1990er Jahre eine Haftstrafe verbüßt. Nach Angaben von Innenminister Güler war der Mann 2001 aus der Haft entlassen worden. Seit seiner Freilassung lebte er laut einem "Hürriyet"-Bericht in Deutschland. Seine illegale Einreise in die Türkei wurde demnach nicht bemerkt. Am Eingang der Botschaft gab er sich als deutscher Staatsbürger aus. Dem Auswärtigen Amt in Berlin lagen zunächst keine näheren Informationen dazu vor.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 29. Juli

    Das Ende des Ramadan im Iran, bunte Ballons in Indien, ein dehnbarer Turner aus Schottland und Badespaß an einem nordkoreanischem Strand: Das und mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.