• The Wall Street Journal

Iran will über Atomprogramm verhandeln

    Von ANDREAS PLECKO und WILLIAM BOSTON

In den Streit um das Iraner Atomprogramm kommt Bewegung. Der iranische Außenminister Ali Akbar Salehi hat sich zu direkten Gesprächen mit den USA bereit erklärt. Sein Angebot knüpfte er allerdings an Bedingungen.

"Wir haben keine Einwände dagegen, über begrenzte Themen, in diesem Fall über das Nukleardossier, bilateral zu verhandeln", sagte Salehi am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz zur Süddeutschen Zeitung.

Associated Press

Der iranische Außenminister Ali Akbar Salehi bei einem Treffen am Rande der Sicherheitskonferenz in München.

Zuvor hatte US-Vizepräsident Joe Biden ein entsprechende Angebot der USA bekräftigt. Hätte Washington "ehrliche Absichten", könnten diese Gespräche stattfinden, so der Minister.

Salehi schränkte allerdings ein, dass Zugeständnisse Irans etwa in der Frage der Urananreicherung nur denkbar seien, wenn der Westen Teheran entgegenkomme: "Wenn eine Seite einen Schritt unternimmt, muss die andere Seite sich ebenfalls bewegen" verlangte er. Die Aufhebung von Sanktionen sei ein Teil davon, sagte er.

Bei seiner Rede auf der Sicherheitskonferenz sagte er, Teheran sei zur Wiederaufnahme der Gespräche bereit, die nächste Rundewürde am 25. Februar in Kasachstan stattfinden. Vertreter der EU und der USA zeigten sich jedoch skeptisch. Noch fehle die formale Entsendung einer iranischen Delegation nach Astana. Vor acht Monaten wurde die jüngste Runde der Verhandlungen ohne Ergebnis abgebrochen. Dabei verhandelt der Iran in der Regel mit den fünf festen Mitgliedern des UNO-Sicherheitsrates - USA, Russland, Frankreich, Großbritannien und China - sowie Deutschland.

Seit nunmehr elf Jahren schwelt der Atomkonflikt zwischen dem Iran und der internationalen Gemeinschaft. Sie verdächtigt Teheran, die Anreicherung von Uran nicht für erlaubte zivile Zwecke zu betreiben, sondern tatsächlich den Bau von Atomwaffen zu planen. Der Iran bestreitet das.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.