• The Wall Street Journal

Iran will über Atomprogramm verhandeln

    Von ANDREAS PLECKO und WILLIAM BOSTON

In den Streit um das Iraner Atomprogramm kommt Bewegung. Der iranische Außenminister Ali Akbar Salehi hat sich zu direkten Gesprächen mit den USA bereit erklärt. Sein Angebot knüpfte er allerdings an Bedingungen.

"Wir haben keine Einwände dagegen, über begrenzte Themen, in diesem Fall über das Nukleardossier, bilateral zu verhandeln", sagte Salehi am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz zur Süddeutschen Zeitung.

Associated Press

Der iranische Außenminister Ali Akbar Salehi bei einem Treffen am Rande der Sicherheitskonferenz in München.

Zuvor hatte US-Vizepräsident Joe Biden ein entsprechende Angebot der USA bekräftigt. Hätte Washington "ehrliche Absichten", könnten diese Gespräche stattfinden, so der Minister.

Salehi schränkte allerdings ein, dass Zugeständnisse Irans etwa in der Frage der Urananreicherung nur denkbar seien, wenn der Westen Teheran entgegenkomme: "Wenn eine Seite einen Schritt unternimmt, muss die andere Seite sich ebenfalls bewegen" verlangte er. Die Aufhebung von Sanktionen sei ein Teil davon, sagte er.

Bei seiner Rede auf der Sicherheitskonferenz sagte er, Teheran sei zur Wiederaufnahme der Gespräche bereit, die nächste Rundewürde am 25. Februar in Kasachstan stattfinden. Vertreter der EU und der USA zeigten sich jedoch skeptisch. Noch fehle die formale Entsendung einer iranischen Delegation nach Astana. Vor acht Monaten wurde die jüngste Runde der Verhandlungen ohne Ergebnis abgebrochen. Dabei verhandelt der Iran in der Regel mit den fünf festen Mitgliedern des UNO-Sicherheitsrates - USA, Russland, Frankreich, Großbritannien und China - sowie Deutschland.

Seit nunmehr elf Jahren schwelt der Atomkonflikt zwischen dem Iran und der internationalen Gemeinschaft. Sie verdächtigt Teheran, die Anreicherung von Uran nicht für erlaubte zivile Zwecke zu betreiben, sondern tatsächlich den Bau von Atomwaffen zu planen. Der Iran bestreitet das.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 30. Juli

    Viel Wasser in Los Angeles, viel Sonne über Hongkong, bunte Hindu-Pilger in Indien, eine zerstörte Schule im Gazastreifen und Männerbeine in Glasgow: Das und noch mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.