• The Wall Street Journal

Tauziehen um EU-Haushalt geht weiter

    Von GABRIELE PARUSSINI

PARIS--Der französische Präsident Francois Hollande glaubt nicht an eine baldige Einigung über den künftigen EU-Haushalt. „Die Bedingungen dafür sind derzeit noch nicht erfüllt", sagte Hollande bei einer Pressekonferenz mit dem scheidenden italienischen Regierungschef Mario Monti in Paris. „Die Verhandlungen sind sehr schwierig, weil sie das ganze Konzept von Europa betreffen", fügte Hollande hinzu. Den europäischen Staats- und Regierungschefs bleibt nur noch wenige Tage Zeit, um einen Haushaltspakt zu schmieden.

Associated Press

Frankreichs Präsident Francois Hollande (r) und der scheidende italienische Ministerpräsident Mario Monti bei einer gemeinsamen Pressekonferenz.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) reist am Mittwoch zu einem Arbeitstreffen mit Hollande nach Paris. Bei dem Treffen wollen die Politiker den kommenden EU-Gipfel am Donnerstag und Freitag in Brüssel vorbereiten. Merkel bespricht sich im Vorfeld auch mit anderen Staats- und Regierungschefs zum EU-Budget, unter anderem mit dem spanischen Regierungschef Mariano Rajoy, der am Montag in Berlin sein wird.

Hauptthema beim EU-Gipfel wird der mehrjährige EU-Finanzrahmen für die Jahre 2014 bis 2020 sein; im November konnten sich die EU-Staaten dazu nicht einigen. Die EU-Kommission hat einen Haushaltsentwurf von rund einer Billion Euro aufgestellt. Großbritannien und Deutschland halten den Vorschlag für zu hoch. Auch andere Länder fordern Einsparungen, weil sie ihre nationalen Budgets auch zusammenstreichen müssen.

Wenn es zu keiner Einigung kommt, tritt ein automatischer Haushaltsplan in Kraft, der die Ausgaben auf dem Niveau von 2013 plus Inflationsausgleich ansetzen würde - und das wäre höher als die derzeit auf dem Verhandlungstisch liegenden Vorschläge.

—Mitarbeit: Matthew Dalton

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

EU-Parlament

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.