• The Wall Street Journal

Versicherer Hannover Rück steigert Preise leicht

    Von ALEXANDRA EDINGER

Der weltweit viertgrößte Rückversicherer Hannover Rück hat die Preise nur leicht gesteigert. Stabilisierend für die Prämien wirkte der Hurrikan Sandy. Gedrückt wurden sie dagegen vor allem in Deutschland durch den harten Konkurrenzkampf.

In der Erneuerungsrunde im Januar haben die Hannoveraner das Prämienvolumen um einen Prozent auf rund 3,8 Milliarden Euro gesteigert. Der Vorstand sprach von einem "zufriedenstellenden Ergebnis", da sich die Prämien weiterhin auf einem hohen Niveau befänden. Der Versicherer rechnet daher mit einem guten Geschäftsjahr in der Schaden-Rückversicherung. Aus diesem Grund bestätigt der Konzern alle für 2013 ausgegebenen Prognosen.

Stabilisierend auf die Preise wirkt sich bei der Rückversicherung noch der Hurrikan "Sandy" aus, der 2012 der Versicherungsbranche hohe Kosten beschert hatte. Der Wirbelsturm und die dadurch hervorgerufene Springflut trafen Ende Oktober insbesondere New York. Die Naturkatastrophe ist mit verantwortlich dafür, dass Hannover Rück auf dem US-Markt bei den Prämien nun Preissteigerungen von 10 bis 30 Prozent durchsetzen konnte. Obwohl bislang hier nur 40 Prozent der Schaden-Rückversicherungen erneuert wurden, konnte der Konzern das nordamerikanische Geschäft um 14 Prozent ausweiten. Durch das Wachstum belaufen sich die Prämien dort derzeit auf 566 Millionen Euro.

Anders stellt sich das Bild in Deutschland dar. Hier wurden 97 Prozent der Schaden-Unfall-Kontrakte verlängert. Und hier befinden sich die Prämien im Rückwärtsgang: Mit zwei Prozent weniger muss sich Hannover Rück bei den Verträgen zufrieden geben, was die Einnahmen hier für 2013 auf 941 Millionen Euro sinken lässt. Als Ursache für den Rückgang nennt der Vorstand den höheren Konkurrenzdruck sowie die den Trend bei den Erstversicherern, mehr Schäden auf die eigenen Bücher zu nehmen anstatt einen Rückversicherer zu nutzen.

Für anfallende Großschäden stellt der Rückversicherer in diesem Jahr 625 Millionen Euro zurück - 65 Millionen mehr als im Vorjahr. 2012 war ein sehr schadenarmes Jahr, da außer dem Hurrikan Sandy und dem Untergang der Costa Concordia wenig große Katastrophen zu verzeichnen waren. Sollten auch 2013 wenige Naturkatastrophen und Schadensfällen auftreten und keine weiteren Verwerfungen an den Kapitalmärkten aufkommen, rechnet der Konzern mit einem Gewinn von 800 Millionen Euro. Bei der für 2012 ausgegebenen Prognose, beim Gewinn über die Marke von 800 Millionen Euro zu kommen, sieht sich der Konzern weiter auf Kurs.

Kontakt zum Autor: Alexandra.Edinger@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 1. August

    Schlangenzauber in Indien, ein japanischer Ballzauberer in Brasilien, ein bissiger Apfel-Protest in Polen und eine Abkühlung in Südkorea. Das und noch mehr gilt es heute in unseren Bildern des Tages zu entdecken.

  • [image]

    Tiere – Die Geheimwaffe der Tech-Konzerne

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 31. Juli

    Wasser marsch: in Frankreich spielten Kinder am Donnerstag an Springbrunnen, in Deutschland strömten Urlauber ins Freibad und in Indien trotzten Anwohner einem Wolkenbruch. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen