• The Wall Street Journal

Konkurrenz macht Smartphone-Hersteller HTC zu schaffen

    Von LORRAINE LUK

Die Wettbewerber Apple und Samsung sowie die Billigkonkurrenz aus den Schwellenländern machen dem Smartphone-Hersteller HTC das Leben schwer. Nach einem schwachen vierten Quartal sieht der taiwanesische Konzern für den Jahresauftakt kaum Besserung: Er kündigte geringere Erlöse und eine sinkende Profitabilität an.

Das Unternehmen mit Sitz in Taoyuan erwartet für den Zeitraum von Januar bis März einen Umsatz von 50 bis 60 Milliarden Taiwanesischen Dollar, das sind umgerechnet etwa 1,25 bis 1,5 Milliarden Euro. Analysten hatten auf 65 Milliarden Dollar Umsatz gehofft, nachdem im Vorjahreszeitraum noch knapp 68 Milliarden Dollar zu Buche gestanden hatten.

HTC hat in den wichtigen Industrieländern mit sinkenden Marktanteilen zu kämpfen. Gerade in den USA und Europa buhlen die Taiwanesen mit den Platzhirschen Apple und Samsung um die Kundschaft aber auch in den Schwellenländern wie China geht die Nachfrage nach HTC-Handys zurück. Grund sind in erster Linie Billiganbieter, die HTC Marktanteile abnehmen.

Die Bruttomarge wird im ersten Quartal voraussichtlich 21 bis 23 Prozent erreichen. 23 Prozent betrug die Bruttomarge im vierten Quartal, vor einem Jahr lag sie noch bei gut 25 Prozent. Die Rendite aus dem operativen Geschäft sieht HTC nur noch bei 0,5 bis 1 Prozent und damit deutlich niedriger - im Vorjahreszeitraum hatte die operative Marge noch 7,5 Prozent erreicht.

HTC hatte vor knapp einem Monat schwache Zahlen für das Schlussquartal 2012 vermeldet. Der Quartalsgewinn ist zum fünften Mal in Folge gefallen und erreichte das niedrigste Niveau seit 2006 - er brach um über 90 Prozent auf 1 Milliarde Taiwan-Dollar ein. Der Umsatz betrug 60 Milliarden Dollar.

—Mitarbeit: Aries Poon

Kontakt zur Autorin: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Fußball-WM

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.