• The Wall Street Journal

Konkurrenz macht Smartphone-Hersteller HTC zu schaffen

    Von LORRAINE LUK

Die Wettbewerber Apple und Samsung sowie die Billigkonkurrenz aus den Schwellenländern machen dem Smartphone-Hersteller HTC das Leben schwer. Nach einem schwachen vierten Quartal sieht der taiwanesische Konzern für den Jahresauftakt kaum Besserung: Er kündigte geringere Erlöse und eine sinkende Profitabilität an.

Das Unternehmen mit Sitz in Taoyuan erwartet für den Zeitraum von Januar bis März einen Umsatz von 50 bis 60 Milliarden Taiwanesischen Dollar, das sind umgerechnet etwa 1,25 bis 1,5 Milliarden Euro. Analysten hatten auf 65 Milliarden Dollar Umsatz gehofft, nachdem im Vorjahreszeitraum noch knapp 68 Milliarden Dollar zu Buche gestanden hatten.

HTC hat in den wichtigen Industrieländern mit sinkenden Marktanteilen zu kämpfen. Gerade in den USA und Europa buhlen die Taiwanesen mit den Platzhirschen Apple und Samsung um die Kundschaft aber auch in den Schwellenländern wie China geht die Nachfrage nach HTC-Handys zurück. Grund sind in erster Linie Billiganbieter, die HTC Marktanteile abnehmen.

Die Bruttomarge wird im ersten Quartal voraussichtlich 21 bis 23 Prozent erreichen. 23 Prozent betrug die Bruttomarge im vierten Quartal, vor einem Jahr lag sie noch bei gut 25 Prozent. Die Rendite aus dem operativen Geschäft sieht HTC nur noch bei 0,5 bis 1 Prozent und damit deutlich niedriger - im Vorjahreszeitraum hatte die operative Marge noch 7,5 Prozent erreicht.

HTC hatte vor knapp einem Monat schwache Zahlen für das Schlussquartal 2012 vermeldet. Der Quartalsgewinn ist zum fünften Mal in Folge gefallen und erreichte das niedrigste Niveau seit 2006 - er brach um über 90 Prozent auf 1 Milliarde Taiwan-Dollar ein. Der Umsatz betrug 60 Milliarden Dollar.

—Mitarbeit: Aries Poon

Kontakt zur Autorin: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Werbung

  • [image]

    Biene, Eule, Pinguin: Die tierischen Maskottchen von Tech-Firmen

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 30. Juli

    Viel Wasser in Los Angeles, viel Sonne über Hongkong, bunte Hindu-Pilger in Indien, eine zerstörte Schule im Gazastreifen und Männerbeine in Glasgow: Das und noch mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.