• The Wall Street Journal

Commerzbank-Verlust schreckt Anleger auf

    Von MADELEINE NISSEN und MATTHIAS GOLDSCHMIDT

Die teilverstaatlichte Commerzbank kommt noch schwerer voran als gedacht. Abschreibungen sorgten für einen überraschend hohen Verlust von 720 Millionen Euro im Schlussquartal des Vorjahres, und auch im ersten Quartal rechnet Deutschlands zweitgrößte Bank mit hohen Belastungen. Der Bank machen Steueransprüche und Kosten für den Umbau zu schaffen, allen voran der geplant Abbau von bis zu 6.000 Stellen. Die Aktie gab nach Bekanntgabe der Zahlen kräftig nach.

Für tiefrote Zahlen im vierten Quartal sorgten insbesondere Steuerbelastungen, die zu Abschreibungen von 560 Millionen Euro führten, sowie Wertberichtigungen aus dem Verkauf der Ukrainischen Bank Forum in Höhe von 185 Millionen Euro. Im Gesamtjahr liefen damit Abschreibungen von fast einer Milliarde Euro auf, so dass unter dem Strich nur ein magerer Gewinn von sechs Millionen Euro übrigblieb. Im Vorjahr hatte die Bank immerhin noch 638 Millionen Euro verdient.

dapd

Eine Filiale der Commerzbank in Frankfurt

Ursprünglich hatte die Commerzbank mittelfristig mit höheren Gewinnen gerechnet. Weil nach ihrer revidierten Planung die Gewinne der kommenden Jahre jetzt niedriger ausfallen werden als ursprünglich gedacht, kann die Bank Verlustvorträge aus den Milliardenverluste vergangener Jahre nicht in dem erwarteten Umfang ausschöpfen. Zu wünschen übrig ließ das Geschäft der Hypothekenbank, aber auch teilweise das Auslandsgeschäft. Und dann sind da noch die Altlasten: Die Commerzbank hat große Schwierigkeiten, ihre alten Risiken loszuwerden oder gar gewinnbringend zu verkaufen.

Auch ins neue Jahr startet die Bank mit einer Hypothek: Insgesamt rechnet sie allein im ersten Quartal mit einer halben Milliarde Euro an Kosten für den geplanten massiven Stellenabbau in der Bank. Bis zu 6.000 Stellen will die Commerzbank bis zum Jahr 2016 abbauen, nachdem die Bank schon einmal 9.000 Stellen im Zuge der Dresdner Bank-Übernahme gestrichen hatte. Die Verhandlungen mit dem Betriebsrat über den neuerlichen Kahlschlag laufen im Februar an.

Die Commerzbank will jedoch nicht nur Kosten sparen, indem sie die Zahl ihrer Filialen deutlich senkt und Personal abbaut. Vielmehr will Vorstandschef Martin Blessing bis 2016 mit Investitionen von mehr als zwei Milliarden Euro das Kerngeschäft stärken. Im Jahr 2016 will die Bank in ihrem Kerngeschäft eine Eigenkapitalrendite nach Steuern (RoE) von mehr als 10 Prozent erreichen.

Hohe Sonderaufwendungen haben die Commerzbank im vierten Quartal tief in die roten Zahlen gedrückt. Unterm Strich summierte sich der Verlust auf 720 Millionen Euro.

Die Aufwandsquote (CIR) der Kernbank mit den operativen Segmenten Privatkunden, Mittelstandsbank, Corporates & Markets sowie Zentral- und Osteurope soll auf rund 60 Prozent reduziert werden. Diese Bereiche sind die Hoffnungsträger der Bank. Vor allem im Geschäft mit dem Mittelstand läuft es gut.

Der erhoffte Schwung lässt aber noch auf sich warten. Ein Trost: Mit ihren Problemen steht die Commerzbank nicht allein. Auch Branchenprimus Deutsche Bank schockierte in der vergangenen Woche mit einem Milliardenverlust. Die Probleme bei Deutschlands größter Bank sind allerdings anders gelagert. Das Institut hat insbesondere mit Milliardenkosten für Prozesse zu kämpfen und sorten für einen Verlust von mehr als zwei Milliarden Euro im vierten Quartal.

Die Commerzbank hat selbst schwere hausgemachte Probleme. So wickelt sie derzeit kostspielig ihr Geschäft mit der Staatsfinanzierung ab. Auch aus der Schiffsfinanzierung zieht sich die Bank zurück. Das Institut hat in der Krise insgesamt zu oft auf die falschen Pferde gesetzt. Auch die Übernahme der Dresdner Bank hat bei weitem nicht die erhofften Ergebnisse erzielt.

Banken wie die Commerzbank kämpfen auch damit, dass seit Beginn der Finanzkrise die Bereitschaft der Bankkunden zu Geldanlagen gering geworden ist. Gerade im Privatkundengeschäft ist der Markt außerdem stark umkämpft. Das gilt in besonderem Maße in Deutschland, wo neben den Privatbanken auch die Sparkassen und genossenschaftliche Institute um Marktanteile kämpfen. Und während das Privatkundengeschäft immer weniger abwirft, können die Banken diesen Einbruch noch nicht einmal mit dem Investmentbanking auffangen: Zum einen fordern Politiker und die Öffentlichkeit einen Kulturwandel, bei dem nicht mehr jedes Geschäft gemacht wird, das möglich ist; zum anderen sorgt das niedrige Zinsniveau dafür, dass mit den wenig risikobehafteten Anlagen kaum noch Geld zu verdienen ist.

Die enormen Verluste der beiden großen deutschen Banken im Schlussquartal erhöhen den Druck im internationalen Vergleich. Amerikas Großbanken machten im Schlussquartal des letzten Jahres schon wieder dicke Geschäfte. Mehr Vergleiche gibt es im Wochenverlauf, wenn die Schweizer Branchenriesen UBS uns Credit Suisse ihre Zahlen vorlegen.

Am Aktienmarkt reagierten die Anleger mit Enttäuschung auf die Zahlen der Commerzbank: Die Aktie der Bank fiel am Montagnachmittag um mehr als fünf Prozent.

Wenigstens für den deutschen Steuerzahler fällt erstmals seit der Beteiligung an der Bank etwas ab: Der Bund kann aufgrund des mageren Gewinns im vergangenen Jahr mit Einkünften von rund 150 Millionen Euro rechnen. Das entspricht einer Zinszahlung von neun Prozent auf seine Kapitalanlage.

Die vollständigen Zahlen für das vierte Quartal und das Gesamtjahr wird die Commerzbank am 15. Februar veröffentlichen.

Kontakt zu den Autoren: Madeleine.Nissen@wsj.com und matthias.goldschmidt@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 30. Juli

    Viel Wasser in Los Angeles, viel Sonne über Hongkong, bunte Hindu-Pilger in Indien, eine zerstörte Schule im Gazastreifen und Männerbeine in Glasgow: Das und noch mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen