• The Wall Street Journal

USA verklagen Ratingagentur S&P

    Von JEAN EAGLESHAM, JEANETTE NEUMANN und EVAN PEREZ
Reuters

Muss mit Klage rechnen: die Ratingagentur Standard & Poor's

Die Finanzkrise hat die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) wieder eingeholt. Das US-Justizministerium will die Rolle von S&P in der Finanzkrise gerichtlich klären lassen und hat dazu Klage eingereicht. Es ist das erste Mal, dass eine Bundesbehörde in der Heimat der Bonitätswächter gerichtlich gegen diese vorgeht.

Das Justizministerium wirft S&P vor, mit Immobilien besicherte Wertpapiere zu optimistisch bewertet und dabei die Risiken solcher Kreditderivate wissentlich nicht ausreichend berücksichtigt zu haben.

Solche Kreditderivate hatten während der Finanzkrise drastisch an Wert verloren, obwohl sie teilweise von den Ratingagenturen mit den Bestnoten ausgestattet worden waren. Die unaufhaltsame Erosion dieser Immobilien-besicherten Wertpapiere kostete Investoren damals Milliarden.

In der Klageschrift heißt es nun, die Ratingagentur habe von September 2004 bis Oktober 2007 gezielt den falschen Eindruck erwecken wollen, dass die betreffenden Kreditderivate - RMBS und CDOs - von ihr objektiv bewertet worden seien. Das Justizministerium wirft S&P dagegen vor, vielmehr von der Aussicht auf höhere Umsätze und Marktanteile zu fehlerhaften Bewertungen verleitet worden zu sein. Denn Auftraggeber für die Ratings waren die Emittenten der Wertpapiere, die Interesse an einer hohen Bonität der Kreditderivate hatten.

S&P wies in einer Stellungnahme jegliches Fehlverhalten von sich und erklärte, die Klage entbehre jeder rechtlichen und faktischen Grundlage.

Außerhalb den USA haben sich die drei großen Agenturen S&P, Moody's und Fitch schon diverse Male vor Gericht verantworten müssen. In Australien wurde S&P auch schon einmal verurteilt. Die Klage einer Bundesbehörde im Heimatland ist jedoch eine Premiere. Der Klage durch das Justizministerium schließen sich wahrscheinlich noch Staatsanwälte einzelner Bundesstaaten an.

Kontakt zu den Autoren: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 24. April

    Kleingedruckte Rezepte auf Sri Lanka, ein kleiner Eisbär in St. Petersburg, eine brenzlige Lage im Osten der Ukraine und ein tief gefallener Bernie Ecclestone in München. Das und noch mehr steckt diesmal in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Wo Europas Schuldenberge am höchsten sind

    Trotz Fiskalpakt: Die Haushaltsdefizite und die Staatsschulden in der Europäischen Union bleiben hoch. Vor allem die Spanne zwischen den finanziellen Musterschülern und den Haushaltssündern ist beträchtlich.

  • [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig - aber auch als lukrativ. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer mit limitierten Editionen und protzigen Modellen, die Käufer zu umgarnen. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen