• The Wall Street Journal

USA verklagen Ratingagentur S&P

    Von JEAN EAGLESHAM, JEANETTE NEUMANN und EVAN PEREZ
Reuters

Muss mit Klage rechnen: die Ratingagentur Standard & Poor's

Die Finanzkrise hat die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) wieder eingeholt. Das US-Justizministerium will die Rolle von S&P in der Finanzkrise gerichtlich klären lassen und hat dazu Klage eingereicht. Es ist das erste Mal, dass eine Bundesbehörde in der Heimat der Bonitätswächter gerichtlich gegen diese vorgeht.

Das Justizministerium wirft S&P vor, mit Immobilien besicherte Wertpapiere zu optimistisch bewertet und dabei die Risiken solcher Kreditderivate wissentlich nicht ausreichend berücksichtigt zu haben.

Solche Kreditderivate hatten während der Finanzkrise drastisch an Wert verloren, obwohl sie teilweise von den Ratingagenturen mit den Bestnoten ausgestattet worden waren. Die unaufhaltsame Erosion dieser Immobilien-besicherten Wertpapiere kostete Investoren damals Milliarden.

In der Klageschrift heißt es nun, die Ratingagentur habe von September 2004 bis Oktober 2007 gezielt den falschen Eindruck erwecken wollen, dass die betreffenden Kreditderivate - RMBS und CDOs - von ihr objektiv bewertet worden seien. Das Justizministerium wirft S&P dagegen vor, vielmehr von der Aussicht auf höhere Umsätze und Marktanteile zu fehlerhaften Bewertungen verleitet worden zu sein. Denn Auftraggeber für die Ratings waren die Emittenten der Wertpapiere, die Interesse an einer hohen Bonität der Kreditderivate hatten.

S&P wies in einer Stellungnahme jegliches Fehlverhalten von sich und erklärte, die Klage entbehre jeder rechtlichen und faktischen Grundlage.

Außerhalb den USA haben sich die drei großen Agenturen S&P, Moody's und Fitch schon diverse Male vor Gericht verantworten müssen. In Australien wurde S&P auch schon einmal verurteilt. Die Klage einer Bundesbehörde im Heimatland ist jedoch eine Premiere. Der Klage durch das Justizministerium schließen sich wahrscheinlich noch Staatsanwälte einzelner Bundesstaaten an.

Kontakt zu den Autoren: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 1. August

    Schlangenzauber in Indien, ein japanischer Ballzauberer in Brasilien, ein bissiger Apfel-Protest in Polen und eine Abkühlung in Südkorea. Das und noch mehr gilt es heute in unseren Bildern des Tages zu entdecken.

  • [image]

    Tiere – Die Geheimwaffe der Tech-Konzerne

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 31. Juli

    Wasser marsch: in Frankreich spielten Kinder am Donnerstag an Springbrunnen, in Deutschland strömten Urlauber ins Freibad und in Indien trotzten Anwohner einem Wolkenbruch. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen