• The Wall Street Journal

Toyota überzeugt und will noch mehr

    Von CHRISTINE BENDERS-RÜGER

Der weltgrößte Autohersteller Toyota hat von April bis Dezember von einem starken Geschäft in Asien und den USA profitiert. Für das Gesamtgeschäftsjahr traut sich das Unternehmen sogar noch mehr zu. Dank des wieder nachgebenden Yen rechnet Toyota nun mit einem Ergebnis von 860 Milliarden Yen in 2012/2013 per Ende März. Das sind umgerechnet 6,9 Milliarden Euro. Zuvor lag die Schätzung bei 780 Milliarden Yen. Beim Umsatz wollen die Japaner nun sogar 21,80 Billionen Yen erreichen, etwa eine halbe Milliarde mehr als bislang erwartet.

Im Zeitraum von April bis Dezember verdiente Toyota unter dem Strich 648,2 Milliarden Yen und damit fast vier Mal so viel wie im Vorjahreszeitraum. Damit wird deutlich, dass der Autobauer die Schwierigkeiten aus der Erdbeben- und Tsunamikatastrophe vor fast zwei Jahren, die zu massiven Produktionseinschränkungen geführt hatte, immer weiter hinter sich lässt.

Associated Press

Der weltgrößte Autohersteller Toyota hat von April bis Dezember von einem starken Geschäft in Asien und den USA profitiert. Für das Gesamtgeschäftsjahr traut sich das Unternehmen sogar noch mehr zu.

In dem Neunmonatszeitraum verkaufte Toyota insgesamt - auch dank eines starken Wachstums in Japan - 6,63 Millionen Autos. Das waren 1,63 Millionen Fahrzeuge mehr als im Vorjahr. In Nordamerika lag der Absatz bei 1,87 Millionen Fahrzeugen, und das entspricht einem Verkaufsplus von 596.587 Einheiten. In Europa waren die Verkäufe wegen der Kaufzurückhaltung in Folge der Schuldenkrise verhalten, hier lag der Absatz von April bis Dezember bei 603.000 Autos, und das waren somit gerade mal 23.365 Fahrzeuge mehr als im Vorjahr.

Im dritten Quartal wies Toyota unter dem Strich allerdings nur 99,9 Milliarden Yen aus. Analysten hatten hier 152,81 Milliarden Yen erwartet. Die Beilegung einer Sammelklage in den Vereinigten Staaten und die niedrigere Nachfrage aus China haben den Gewinn belastet.

Seit Herbst vergangenen Jahres machen Toyota die antijapanischen Proteste in China zunehmend zu schaffen, und die Verkäufe knickten deutlich ein. Gegenstand des Streits ist der Plan der japanischen Regierung, die Senkaku-Inseln zu kaufen, die auf Chinesisch Diaoyu heißen. Das Archipel wird von Japan kontrolliert; aber auch China und Taiwan erheben Ansprüche darauf. Nach Aussage der japanischen Autobauer vor ein paar Tagen beginnt sich die Nachfrage in China langsam wieder zu erholen, allerdings ist die Nachfragedelle im Rennen um den hart umkämpften Markt immer noch als ein herber Rückschlag zu sehen. Für Toyota lief es besser als für den heimatlichen Konkurrenten Honda. Dieser musste seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr wegen der Absatzschwäche in China und Europa vergangene Woche erneut herunterschrauben.

Der japanische Autohersteller Toyota Motor hatte sich erst kürzlich die Branchenkrone wieder zurückerobert und den Wettbewerber General Motors ausgestochen. Mit einem Verkaufsplus von 23 Prozent im vergangenen Jahr sind die Japaner nun wieder nach 2010 der größte Autobauer der Welt. In dem Zwölfmonatszeitraum verkaufte der Konzern weltweit den Spitzenwert von 9,75 Millionen Autos, die US-Amerikaner setzten 9,29 Millionen Fahrzeuge ab. Die deutsche Volkswagen AG verkaufte auf der Welt 9,07 Millionen Fahrzeuge. VW will bis 2018 größter Autohersteller der Welt werden.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 1. August

    Schlangenzauber in Indien, ein japanischer Ballzauberer in Brasilien, ein bissiger Apfel-Protest in Polen und eine Abkühlung in Südkorea. Das und noch mehr gilt es heute in unseren Bildern des Tages zu entdecken.

  • [image]

    Tiere – Die Geheimwaffe der Tech-Konzerne

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 31. Juli

    Wasser marsch: in Frankreich spielten Kinder am Donnerstag an Springbrunnen, in Deutschland strömten Urlauber ins Freibad und in Indien trotzten Anwohner einem Wolkenbruch. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen