• The Wall Street Journal

Mit Zahlen gegen den Klimawandel

    Von FLORIAN BAMBERG

2777 Zivilisten wurden im Jahr 2010 durch den Afghanistan-Krieg getötet – 90.000 Menschen brachte dort im gleichen Jahr der Klimawandel um. Das zumindest will die Umweltorganisation Dara festgestellt haben. Vor allem sei für die Afghanen tödlich, dass es durch steigende Temperaturen zu Dürren und so zu Hungersnöten kommt.

Dara lässt sich von Einzelpersonen, Stiftungen und Institutionen bezahlen. Ihre Mission: Mit Lobbyarbeit auf den Klimawandel aufmerksam machen. Nach eigenen Angaben hat die in Madrid ansässige Organisation Studien für Regierungen, für die UN und für die die EU gemacht. Vor allem versteht Dara sich darauf, zu untersuchen, wieviel einzelne Hilfseingriffe gebracht haben. Doch die Aktivisten sind auch gut darin, in Zahlen und Grafiken auf das Problem aufmerksam zu machen.

Wo der Klimawandel die meisten Menschen tötet

Shahnoor Habib Munmun/Wikipedia

Laut den Madridern hat der weltweite Klimawandel und die Umweltverschmutzung durch den Gebrauch von fossilen Energieträgern im Jahr 2010 ganze fünf Millionen Menschen umgebracht. Im Jahr 2030 sollen es sechs Millionen werden. Die Kosten der Erwärmung der Erdkugel beziffern die Aktivisten für das Jahr 2010 auf 600 Milliarden US-Dollar – bis 2030 sollen es 4,35 Billionen werden.

Wissenschaftler und Experten haben höchst unterschiedliche Ansichten darüber, wie fatal der Einfluss des Menschen auf die Erhitzung unseres Planetens tatsächlich ist. Dazu kommt, dass Berechnungen etwa zu Toten infolge des Klimawandels oder zu dessen Kosten nicht nur stets sehr komplex, sondern auch immer höchst konstruktiv sind - die Berechnungsmethode gibt es nicht, selbst wenn man sich auf eine Meinung zum Klimawandel einigt.

Mit solchen Relativierungen halten sich die Mitarbeiter von Dara allerdings nicht auf. Sie setzen auf die Macht nackter Zahlen: So habe der Klimawandel im Jahr 2010 laut Dara weltweit fast 5 Millionen Menschen das Leben gekostet, im Jahr 2030 dürfte die Zahl nach den Berechnungen der Madrider auf 6 Millionen angestiegen sein. In ihrem jüngsten Bericht schreibt die Organisation, die Zahlen basieren „auf verschiedenen aktuellen Studien zum Klimawandel". Sprich: Die Madrider greifen sich das heraus, was zu ihrer Stoßrichtung passt.

Von den 5 Millionen Toten, die Dara für das Jahr 2010 dem Klimawandel zuschreibt, kommen 3,5 Millionen aus nur zehn Ländern. Das sind in erster Linie afrikanische und asiatische Länder mit einer hohen Bevölkerungsdichte. Und die Zahlen nicht nur mit Menschenleben, sondern auch mit einem geschmälerten Bruttoinlandsprodukt.

So gehen Äthiopiens Agrarsektor laut Dara jedes Jahr durch den Klimawandel 450 Millionen Dollar durch die Lappen – in 20 Jahren sollen es drei Milliarden pro Jahr sein. In Russland beziffern die Spanier die Zahl der Toten durch den Klimawandel für das Jahr 2010 auf knapp 100.000, in Bangladesch ist es die gleiche Zahl. Trauriger Spitzenreiter bei den Toten durch die globale Erwärmung ist aber Indien: Dort kommen schon jetzt pro Jahr etwa eine Million Menschen durch Klimawandel und Umweltverschmutzung unter die Erde.

Kontakt zum Autor: florian.bamberg@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.