• The Wall Street Journal

Die Deutschen vertrauen Merkel

    Von SUSANN KREUTZMANN

Wem vertrauen die Deutschen in der Politik? Bei dieser Frage fällt das Urteil einhellig aus: den Politikerinnen. Im Politiker-Ranking landeten Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) mit großem Vorsprung auf den ersten Plätzen. Der Kanzlerin schenken die vom Meinungsforschungsinstitut Forsa für das Nachrichtenmagazin Stern Befragten mit 65 von 100 Punkten das größte Vertrauen. Auf Platz zwei folgt die populäre SPD-Landespolitikerin Kraft mit 57 Punkten. Die Ministerpräsidentin liegt damit auch vor Kanzlerkandidat Peer Steinbrück, der nur auf 53 Punkte kam. Steinbrück wurde zwar von der eigenen Partei bejubelt und auf einem Parteitag mit 93 Prozent zum Kanzlerkandidaten gekürt. Die Bürger geben ihm jedoch nicht die entsprechende Rückendeckung.

„Die Wähler wollen Glaubwürdigkeit", sagt Gero Neugebauer von der Freien Universität Berlin dem Wall Street Journal Deutschland. Das sei das wichtigste Kriterium, um Vertrauen zu gewinnen. Allerdings habe Merkel viele ihrer Versprechen, die sie im Zuge der Euro-Krise gemacht habe, nicht eingelöst, gibt er zu bedenken. „Die Menschen schenken Merkel auch Vertrauen, weil sie die Komplexität der Euro-Krise nicht durchschauen", fügt der Politikwissenschaftler hinzu. Auch die Medien malten das Bild einer Politikerin, die in der Euro-Krise für die Interessen der Deutschen kämpfe und alle Ansprüche der Süd-Länder stoisch zurückweist. „Solch ein Verhalten wird honoriert."

Deutsche Kanzler - wer blieb am längsten?

Wegen seiner kompromisslosen Haltung in der Euro-Krise wird auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble mit einem Vertrauensplus belohnt. Im Ranking rückte der CDU-Minister im Vergleich zur letzten Umfrage im August um zwei Punkte nach oben und liegt jetzt mit 57 Punkten gleichauf mit Kraft.

Auch nach Einschätzung von Forsa-Chef Manfred Güllner honorieren die Bürger bei der Kanzlerin vor allem, dass sie ihnen Orientierung im Euro-Dschungel gibt. „Merkel gibt ihnen das Gefühl, dass sich jemand kümmert", sagt er. Eine typisch weibliche Komponente in der Politik kann Güllner nicht erkennen. Erst als Merkel ins Kanzleramt eingezogen sei, habe sich ihre Popularität erhöht, sagt er. Als Kandidatin 2005 seien ihre Sympathiewerte im Vergleich zum damaligen Kanzler Gerhard Schröder schwach gewesen. Bei Kraft verweist Güllner auf den Mangel an Alternativen in Nordrhein-Westfalen. „Frau Kraft konnte klar an Sympathie gewinnen, weil kein Gegenpol aus der CDU da ist", betont der Forsa-Chef.

Kontakt zum Autor: susann.kreutzmann@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 23. April

    Bayern-Fans in Madrid, kleine Toreros in der Arena von Sevilla, eine kalte Dusche auf den Philippinen und ein Hoffnungsschimmer für Griechenland. Das und noch viel mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig - aber auch als lukrativ. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer mit limitierten Editionen und protzigen Modellen, die Käufer zu umgarnen. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.