• The Wall Street Journal

China glaubt an Amerika – mehr als die Amerikaner

    Von DENNIS K. BERMAN
NYC EDC

Das Mega-Bauprojekt Hunter's Point in San Francisco. US-Banken wollten die milliardenschwere Finanzierung nicht stemmen. Jetzt kommt die China Development Bank zum Zug.

Vor sechs Generationen wurden Chinesen als billige Arbeitskräfte nach San Francisco gebracht. Als Tagelöhner sollten sie in Goldminen schuften und Eisenbahntrassen bauen. Jetzt kehren die Chinesen in die USA zurück, doch dieses Mal als Kapitalgeber.

Eine der spannendsten Wirtschaftsgeschichten des Monats findet gerade in San Francisco statt, wo eine Gruppe von US-Bauunternehmern das größte Immobilienprojekt seit dem Erdbeben von 1906 plant. Die Finanzierung kommt nicht von einer amerikanischen Bank, sondern von einer chinesischen.

Die staatliche China Development Bank (CDB), die schon alles von Sozialwohnungen bis zum Drei-Schluchten-Staudamm finanziert hat, stellt für das Projekt in San Francisco jetzt 1,7 Milliarden Dollar zur Verfügung.

Die CDB hat jedoch eine Bedingung an ihre Großzügigkeit geknüpft. Die China Railway Construction Corp., ein staatliches Infrastruktur-Bauunternehmen mit Wurzeln im Militär, soll an dem Projekt teilhaben, bei dem bis zu 20.000 neue Wohnhäuser gebaut werden sollen.

Geht es der chinesischen Bank um chinesische Arbeitsplätze?

Dieses Arrangement verletzt den Stolz vieler Amerikaner. Was kostet die CDB dieses staatlich subventionierte Kapital? Und was ist der Sinn der Sache – soll dabei profitabel Geld verliehen werden oder geht es vorrangig um neue chinesische Jobs? Die CDB reagierte nicht auf Fragen.

Die Forderungen der CDB entfachen unweigerlich wieder die Ängste darüber, wie amerikanisches Know-How nach China gelangt. Langfristig wird es auch für die amerikanische Wirtschaft von Vorteil sein, wenn die Chinesen lernen, Kinos zu betreiben oder Städte zu gliedern. Doch fortgeschrittene Technologien wie die Genomik oder leistungsfähige Batterien wollen die Amerikaner eher schützen.

Viele amerikanische Pensionsfonds und Banken sind noch von den verlustreichen Immobiliengeschäften geprägt, die sie vor der Finanzkrise eingegangen sind, und waren einfach nicht bereit, so große Kredite zu vergeben wie die Chinesen, erklärt eine mit den Verhandlungen vertraute Person. Außerdem dauerten die Projekte vielen potenziellen Investoren zu lange, sagt diese Person, da sich der Bau über zwei Jahrzehnte erstrecken soll.

„Wenn man für ein so attraktives Projekt keine heimischen Investoren findet, dann für was sonst? Es ist kriminell, dass man dafür nach China gehen muss", sagt diese Person.

Das deckt sich mit dem Verhalten, das andere amerikanische Firmen an den Tag legen. Sie sparen bei den Investitionen und kaufen dafür Aktien zurück.

US-Unternehmen kaufen lieber Aktien zurück, als zu investieren

Die Ratingagentur S&P schätzt, dass US-Firmen zwischen 2009 und 2011 ihre Investitionen um etwa 175 Milliarden Dollar zurückgefahren haben. 2012 haben sich die Investitionen zwar etwas erholt, doch es gibt immer noch ein großes Ausgabenloch, das nicht gefüllt ist. „Unternehmen können Instandhaltung und neue Anschaffungen nur begrenzte Zeit aufschieben, bevor sie das künftige Wachstum schädigen", sagt S&P-Analyst Andrew Chang.

Und wenn Unternehmen einmal Bares übrig haben, geben sie es oft lieber für eigene Aktien aus als für technische Verbesserungen oder Forschung. Insgesamt haben sie in den zwölf Monaten bis September etwa 274 Milliarden Dollar mehr Aktien gekauft als sie auf den Markt gegeben haben

General-Electric-Chef Jeff Immelt hat diese Woche verkündet, dass es im vierten Quartal bei den Kunden eine „Investmentpause" gegeben habe. Richard Dreiling, Chef der Discounter-Kette Dollar General, beschreibt seine Kunden als „erschöpft und verängstigt. Jedes Mal, wenn sie den Fernseher einschalten, sehen sie einen Haufen Männer im Anzug, die böse dreinschauen und ihnen sagen, dass die Welt von der Fiskalklippe stürzen wird."

Die Vorsicht und die Angst scheinen heute noch so stark zu sein wie zum Beginn der „Subprime-Krise" im Jahr 2007. Was würden die chinesischen Tagelöhner und die Wall-Street-Männer aus den 1850er-Jahren denken, wenn sie die USA so sähen? Was würden sie von einem Amerika halten, an das die Chinesen mehr glauben als die Amerikaner selbst?

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 30. Juli

    Viel Wasser in Los Angeles, viel Sonne über Hongkong, bunte Hindu-Pilger in Indien, eine zerstörte Schule im Gazastreifen und Männerbeine in Glasgow: Das und noch mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.