• The Wall Street Journal

Der Meister der Aquarien

    Von PHRED DVORAK

Takashi Amano liegt auf dem Boden seines Wohnzimmers und demonstriert, wie man am besten sein fast 9000 Liter großes Aquarium bestaunt. „Legen Sie sich auf den Rücken", fordert der 58-jährige Fotograf und Designer, während er die Schwärme von silbernen Fischen betrachtet. Äste aus dem Amazonas zieren das Aquarium, auf denen Wasserpflanzen wachsen. „Es fühlt sich an, als wäre man mittendrin", sagt er.

Ko Sasaki for The Wall Street Journal

Takashi Amano vor einer seiner Kreationen.

Amano stellt Luxusaquarien her, die mindestens so komplex und schön sein sollen wie die Natur selbst. Dafür ist er auf der ganzen Welt in Flüsse und Meere getaucht und hat dort das Ökosystem fotografiert. In den vergangenen drei Jahrzehnten hat sich Amanos Einfluss um die ganze Welt verbreitet. Heute gibt es eine ganze Reihe von Aquaristen, die von Texas bis Katar sogenannte Naturaquarien für Unternehmen und Reiche Privatkunden herstellen.

Amanos Spezialgebiet sind dicht bepflanzte Aquarien, in denen Steine, Sand und Holz eine zentrale Rolle spielen. Fische sollen dabei die „Nebenrolle" haben, erklärt er. Viele seine Aquarien haben keinen Deckel, sodass die Pflanzen auch über die Wasseroberfläche hinauswachen. Die Aquarien verändern sich ständig, während die Pflanzen wachsen.

Ein speziell angefertigtes Aquarium ist teuer. Ein 860 Liter großes Naturaquarium wie das, das Amano für die Lobby des Midori-Krankenhauses in Niigata-Stadt gebaut hat, kostet etwa 32.000 Euro. Darin sind das Design, der Aufbau und die Materialien inbegriffen, von selbst gesammelten Steinen bis hin zur Beleuchtung. Zusätzlich kostet es monatlich etwa 450 Euro, dass ein Angestellter die Pflanzen zurechtschneidet und das Wasser wechselt.

„Beim Süßwasser kann ich gewinnen"

Amano nimmt nicht jeden Auftrag an. Seine Firma nimmt nur die größten und kompliziertesten Projekte an, so wie die 9.500 und 11.300 Liter großen Aquarien für das Sumida Aquarienhaus in Tokio.

Zauberhafte Aquarien von Takashi Amano

Der Aufbau eines solchen Aquariums kann aufreibend sein. Amanos Angestellte platzieren die Pflanzen mit Pinzetten in der Erde, bevor Wasser in das Aquarium gefüllt wird. Oft sind diese so groß, dass sie nicht von außen bepflanzt werden können, doch innen zu stehen, würde die bisherige Bepflanzung beschädigen. Für das Sumida-Aquarium befestigten sich die Angestellten mit Saugern an den Glaswänden, während Amano Anweisungen gab. Ein Mann hing so lange kopfüber, dass er Nasenblutungen bekam.

Amano baut seit kurzem keine Salzwasseraquarien mehr. „Egal wie sehr man es versucht, man kann die Natur bei der Schönheit nicht übertrumpfen", sagt er. „Ich tue nichts, bei dem ich nicht gewinnen kann. Beim Süßwasser kann ich gewinnen."

Amanos eigenes Aquarium steht in seinem Wohnzimmer in Niigata-Stadt. In elf Jahren hat es drei große Erdbeben überstanden, bei denen Mini-Tsunamis durch sein Wohnzimmer schwappten. Doch nie sei etwas zerbrochen.

Seine Firma beschäftigt 86 Menschen

Amano ist ein offenherziger Mann mit leicht ergrauten Haaren und einem gepflegten Bart. Augewachsen ist er in derselben Region, in der er auch heute noch lebt – einer sumpfigen Ebene auf der Tokio entgegengesetzten Seite der japanischen Alpen.

Video auf WSJ.com

Beth DeCarbo on Lunch Break introduces us to Takashi Amano, the father of high-end aquarium design, whose custom tanks sell for about $44,000. Photo: Ko Sasaki for The Wall Street Journal.

Amano hat keinerlei künstlerische Ausbildung. Früher war er professioneller Radrennfahrer und hat bei den 1.078 Rennen, die er in 17 Jahren gefahren ist, 1,2 Millionen Euro an Preisgeldern gewonnen. Das meiste davon hat er für seine zwei großen Hobbys, Fotografie und Aquarien, ausgegeben.

Amano lernte aus Erfahrungen. Unzählige Pflanzen seien ihm eingegangen, heißt es in der offiziellen Chronologie seiner Firma. Außerdem habe er eine Reihe von Werkzeugen selbst entwickelt. Amano sagt, er habe manchmal Wochen damit verbraucht, die Steine in einem Aquarium zu arrangieren. „Ich dachte oft bis zwei oder drei Uhr morgens darüber nach, und als ich morgens wach wurde, fand ich es wieder schrecklich", erinnert er sich. „Also fing ich wieder von vorne an."

Amano gründete seine Firma Aqua Design Amano im Jahr 1984. Ende der 1990er Jahre verkaufte er ein breites Spektrum an Aquariumszubehör, das er selbst entwickelt hatte – von Kohlendioxidpumpen bis hin zu Pflanzenscheren. All diese Dinge sollten das perfekte Aquarium ermöglichen.

Heute arbeiten bei ADA 86 Menschen. Das Unternehmen setzt jährlich 9,2 Millionen Euro um und sponsert regelmäßig einen Aquarien-Designwettbewerb. Dieses Jahr gab es 2.021 Einsendungen aus 63 Ländern.

Aquarien zu schaffen sei seine große Leidenschaft, sagt Amano, während er in seinem Wohnzimmer vor seinem riesigen Exemplar sitzt. „Natur zu erschaffen", sagt er, „ist der ultimative Luxus."

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Fußball-WM

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • Exklusiv für Abonennten Preview lesen

    [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer aber mit besonderen und limitierten Editionen, sowie mit neuen Modellen den Markt weiter zu erobern. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.