• The Wall Street Journal

Ein überzeugter Mobilfunker kappt den Telekom-Anschluss

    Von HANS-JOACHIM KOCH

Er hat eine Karriere nach Maß bei der Deutschen Telekom hingelegt. Seit 1998 arbeitet Rene Obermann für den einstigen Staatskonzern. Über diverse Stationen bei T-Mobile rückte er im November 2006 dann an die Spitze des Konzerns, löste dort den letztlich glücklos agierende Kai-Uwe Ricke ab, ehe er zum Jahresende 2013 – wie es heißt – einvernehmlich, aber drei Jahre vor Vertragsende gehen wird.

Obermann mag in seiner sechsjährigen Amtszeit manches bei der Telekom bewegt haben. Dem darniederliegenden Aktienkurs konnte auch er nicht auf die Sprünge helfen. Der Kurs liegt auf gleichem Niveau wie bei seinem Amtsantritt.

dapd

Seit 15 Jahren bei der Deutschen Telekom, seit sechs an ihrer Spitze: Rene Obermann.

Gerade erst hat Obermann seine Strategie für die Telekom vorgestellt. Sicher, die Kürzung der Dividende schmeckt vielen Investoren nicht, die dies immer noch als kleinen Ausgleich für einen zu teuren Einstieg sehen, als die Aktie in der Spitze sogar die 100-Euro-Marke übersprang. Jetzt dümpelt sie unter 9 Euro, schon der kurze Hüpfer über 10 Euro in September war der höchste Stand seit fast 5 Jahren. Doch langfristig dürfte es der richtige Ansatz sein, um die dringend benötigten Mittel für einen zügigen Netzausbau frei zu bekommen, lobten Analysten.

Obermann hat das Unternehmen in die richtige Spur gebracht. Ohne schnelle Netze wird es kein Wachstum geben, nicht heute und nicht in fünf Jahren, sind sich Beobachter sicher. Doch die Frage, wann sich die neue Strategie tatsächlich in barer Münze auszahlen wird, konnte Obermann naturgemäß nicht beantworten. Und die Frage, ob er selbst diese neue Strategie dauerhaft umsetzen wird, hätte er Anfang Dezember sicher mit Ja beantwortet – zumindest öffentlich.

Vom eigenen Unternehmen an die Spitze des deutschen Branchenführers

Der Kampf um ein zukunftsfähiges Geschäftsmodell ist ein Dauerbrenner für das Unternehmen und seine Vorstandsvorsitzenden. Kaum eine Branche unterliegt einem so schnellen Wandel wie die Telekommunikation. Beim Mobilfunk hat es Obermann selbst und am längsten erlebt.

Er brach einst sein Volkswirtschaftsstudium in Münster ab, um sich ABC zu widmen, einem von ihm mit Partner gegründeten Unternehmen. Die ABC Telekom machte er in der deutschen Mobilfunkgründungsphase zu einem ertragsstarken Provider, ehe er 1998 verkaufte und – als angestellter Manager - bei der Telekom einstieg. Natürlich bei der Mobilfunktochter T-Mobile. Seine Erfolge dort brachten ihn schließlich an die Telekom-Spitze, als Ricke abgesägt wurde.

Obermann setzte von Beginn an auf die stärkere Verbindung von Festnetz und Mobilfunk. Doch seine Zeit, das operative Kerngeschäft auf Touren zu bringen, wurde in den Folgejahren durch Skandale beschnitten. Erst hatten sich Telekom-Mitarbeiter in bester Geheimdienstmanier als Abhörspezialisten hervorgetan. Dann waren Millionen Kundendaten einfach via Web einseh- und änderbar, dazu wurden offenbar 17 Millionen Datensätze bei einer Tochter gestohlen. Das Image der Telekom hatte arg gelitten, verstärkt noch durch den kontinuierlich kräftigen Stellenabbau.

Expansion im Ausland schlug zumeist fehl

Mit einer Serviceoffensive wollte (und musste) Obermann Kunden halten und zurückgewinnen. Denn die hatten immer mehr Alternativen zur Telekom – bei Mobilfunk, Festnetzanschluss wie auch Breitbandanbindung – und sorgten mit ihrem scharenweisen Abschied für Umsatz- und Gewinnerosion bei den Bonnern.

Einen dicken und öffentlichkeitswirksamen Pluspunkt konnte Obermann allerdings für sich und die Telekom verbuchen, als er sich den Exklusivvertrieb für das iPhone 2007 sicherte.

Das lahmende Wachstum in Deutschland wollte Obermann – wie schon seine Vorgänger – durch Expansion im Ausland vorantreiben. USA, Griechenland, Großbritannien, ein buntes Beteiligungssammelsurium in Mittel- und Osteuropa. Doch die Finanzkrise machte gerade die überzogenen Hoffnungen im Osten zunichte. Und aus Südeuropa mit Griechenland an der Spitze kamen nicht die erträumten Ergebnisbeiträge. Dass es die dortigen Konkurrenten noch schlimmer getroffen hat, mag Obermann kaum trösten.

dapd

Obermanns treuer Weggefährte und "ewiger Nachfolger" Timotheus Höttges wird ab 2014 die Deutsche Telekom führen.

Eine Niederlage für Obermann hat sich indes eher zu einem Positivum entwickelt. Das Sorgenkind T-Mobile USA drohte, ohne massiven Investitionen zwischen den riesigen Konkurrenten zerrieben zu werden. Doch das Geld hatte Obermann nicht, denn auch auf dem Heimatmarkt waren große Summen für die Infrastruktur nötig. Der Schachzug, die Tochter an AT&T verkaufen zu wollen, war klug. Noch klüger aber war es, eine satte Breakup Fee in den Vertrag zu schreiben, sollte die Fusion scheitern. Da die Kartellbehörden No sagten, landeten so 3 Milliarden Dollar in bar plus wertvolle Frequenzen bei der Telekom.

Verhandelt hatte diesen Deal inklusive der Entschädigungszahlung Obermanns langjähriger Weggefährte und Noch-Finanzvorstand Timotheus Höttges. Die beiden kennen sich seit 2000 und sind fast im Gleichschritt die Karriereleiter im Konzern hochgeklettert, Höttges allerdings immer einen Schritt hinter Obermann. Einst folgte er ihm als Chef von T-Mobile Deutschland nach. Jetzt übernimmt Höttges 2014 den Chefsessel des Konzerns von Obermann. Und der will „back to the roots", will wieder Zeit für Kunden, Produktentwicklung und Technik haben. Zeit, die er als Vorstandschefs eines Dax-Konzerns nicht hatte.

Kontakt zum Autor: hans-joachim.koch@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Fußball-WM

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.