• The Wall Street Journal

SMA Solar bekommt in China einen Fuß in die Tür

    Von BARBARA MILLNER

Der Solartechnik-Konzern SMA bekommt im wichtigen chinesischen Markt einen Fuß in die Tür. So kaufen die Kasseler 72,5 Prozent an der Jiangsu Zeversolar New Energy Co Ltd. Ungeachtet der Skepsis einiger Analysten über den Erfolg der Expansion ist der Titel klarer Favorit im TecDax. Er legt in einem etwas schwächeren Markt um 5,8 Prozent zu. Die Hessen kämpfen seit einiger Zeit mit der asiatischen Billigkonkurrenz - im dritten Quartal war der Gewinn um die Hälfte eingebrochen.

Der Anteil habe einen Wert von umgerechnet 40 Millionen Euro. Vom Kaufpreises würden noch die Nettoverbindlichkeiten angezogen, hieß es ohne Nennung einer Zahl. Finanzieren wird der TecDax-Konzern den Zukauf aus Barmitteln. Die Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt der chinesischen Regierungsbehörden und der zuständigen Kartellämter.

Zeversolar bietet laut SMA Produkte an, die speziell auf die Anforderungen des chinesischen Solarmarktes zugeschnitten sind. Das Spektrum reiche von Produkten für den Bereich der Hausdachanlagen bis hin zu solaren Kraftwerken im Megawattbereich. Als einer der führenden Hersteller in China habe die Firma gute Kontakte zu den maßgeblichen Kunden und Entscheidungsträgern in der Energiewirtschaft.

Analysten äußerten sich etwas skeptisch zum Einstieg von SMA Solar bei der chinesischen Jiangsu Zeversolar New Energy. Zwar sei der Grundgedanke, einen Fuß in den dynamischen Markt Chinas zu setzen, verständlich, heißt es dazu von der DZ Bank. Der Erfolg dieses Schrittes sei jedoch völlig unklar. Immerhin handele es sich bei China um einen wettbewerbsintensiven Markt und der Marktanteil von Zeversolar sei 2011 mit unter 1 Prozent klein. Zuletzt habe das Unternehmen einen Umsatz von rund 30 Millionen Euro erzielt.

—Mitarbeit: Michael Denzin

Kontakt zur Autorin: barbara.millner@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 30. Juli

    Viel Wasser in Los Angeles, viel Sonne über Hongkong, bunte Hindu-Pilger in Indien, eine zerstörte Schule im Gazastreifen und Männerbeine in Glasgow: Das und noch mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen