• The Wall Street Journal

Goldene Zeiten für Schweizer Uhren

    Von JOHN REVILL

ZÜRICH – Die Schweizer Uhrenindustrie erlebt ein Rekordjahr. Noch nie hat das Land mit dem Export edler Zeitmesser so viel Geld umgesetzt wie 2012 – und das trotz einer wirtschaftlichen Verlangsamung in China, einer Rezession im krisengeplagten Europa und Stagnation fast überall anderswo.

Aber das kommende Jahr wird wohl schwieriger. Die Nachfrage aus Groß-China, dem wichtigsten Markt der Branche, bleibt fragil. Zudem sind die Warenlager weiter gut gefüllt, berichten Analysten. Die Uhrenhersteller werden wahrscheinlich auf Touristen aus dem Nahen Osten und Indien setzen, um die schwächere Nachfrage aus Ostasien auszugleichen.

dapd

Noch nie hat die Schweiz mit dem Export edler Uhren so viel Geld umgesetzt wie 2012.

Die Schweizer Uhrenexporte 2012 lagen bis Ende November bei 19,64 Milliarden Franken (etwa 16,3 Milliarden Euro). Das sind 12,6 Prozent mehr als im Jahresvergleich und schon jetzt mehr als der Gesamtwert 2011 von 19,3 Milliarden Franken. Diese Zahlen legte die Schweizer Zollbehörde am Donnerstag vor. Analysten hatten für das Gesamtjahr 2012 ein Wachstum von 5 bis 9 Prozent vorhergesagt.

Allein der November war der stärkste Monat der Geschichte. Die Exporte steigen hier im Jahresvergleich um 4,5 Prozent auf 2,15 Milliarden Franken. Vor allem das Geschäft in den USA und Europa glich die schwache Nachfrage in Asien aus.

Uhren sind nicht das einzige Luxusgut, das in den vergangenen Jahren mit spektakulären Wachstumsraten glänzen konnte. Die globale Oberschicht scheint immun gegen die wirtschaftliche Abkühlung. Das Unternehmen Compagnie Financière Richemont, zu dem exklusive Marken wie Jaeger-LeCoultre und Cartier gehören, meldete im ersten Halbjahr eine Gewinnsteigerung von 53 Prozent.

Jean-Daniel Pasche, Präsident des Verbandes der Schweizerischen Uhrenindustrie, erwartet, dass die Exporte in diesem Jahr die Schwelle von 20 Milliarden Franken übersteigen und das Wachstum weitergeht: „Wir sehen eine Wertsteigerung, vor allem am oberen Ende, und eine stabile Entwicklung bei den Volumen, auch wenn es am unteren Ende leicht nachgibt.

Jeder vierte Luxuskauf geht auf das Konto von Chinesen

Analysten sehen die Zahlen als Beleg dafür, dass die Industrie deutlich immuner gegen die Schwankung des China-Geschäfts ist, als bisher vermutet wurde. Touristen aus dem Nahen Osten und Indien stützen die Absätze in Europa; die Exporte in die USA sind in den ersten elf Monaten um 10 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen.

„Groß-China ist immer noch fragil, aber Europa und die USA schlagen sich ziemlich gut"; sagt Jon Cox, Analyst bei Kepler Capital Markets. Die Exporte in die Volksrepublik China stiegen im November um 1,7 Prozent, nachdem sie im Oktober um 12 Prozent eingebrochen waren. Nach Hongkong dagegen sanken die Ausfuhren um 13, 5 Prozent.

Aber 60 Prozent der gesamten Ausgaben für Luxusartikel durch Chinesen werden im Ausland getätigt, zeigen Zahlen der Beraterfirma Bain. Demzufolge geht jeder vierte Luxuskauf weltweit auf das Konto von Chinesen, mehr als von jeder anderen Nation.

Jon Cox von Kepler sagt, er erwarte keine Erholung in China bis zum Ende des ersten Quartals 2013. Analysten sorgen sich vor allem, dass besonders die Händler in Hongkong ihre Warenlager gut gefüllt haben. Die Sonderverwaltungszone ist der größte Markt für Schweizer Uhren weltweit.

Patrik Schwendimann, Analyst der Zürcher Kantonalbank, ist da optimistischer. „Das Schlimmste liegt hinter uns", sagt er. „Schweizer Uhren sind immer noch sehr begehrt. Und am oberen Ende gibt es keine echte Konkurrenz."

Aus der Schweiz kommen Zeitmesser der Marken Cartier, IWC und Vaceron Constantin, die allesamt zu Richemont gehören. Die Swatch Group vertreibt die Marken Omega, Tissot und Longines, dazu kommen unabhängige Marken wie Patek Philippe und Rolex.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 31. Juli

    Wasser marsch: in Frankreich spielten Kinder am Donnerstag an Springbrunnen, in Deutschland strömten Urlauber ins Freibad und in Indien trotzten Anwohner einem Wolkenbruch. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Biene, Eule, Pinguin: Die tierischen Maskottchen von Tech-Firmen

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.