• The Wall Street Journal

Argentinien bleibt Staatsbankrott vorerst erspart

    Von DAPD

Verschnaufpause für Argentinien im Kampf gegen den Staatsbankrott: Ein US-Berufungsgericht hat am Mittwoch ein Urteil in einem milliardenschweren Prozess gegen Argentinien ausgesetzt, der das Land in die Zahlungsunfähigkeit zu drücken drohte.

dapd

Die argentinische Präsidentin Cristina Fernández.

Nach einem erstinstanzlichen Urteil von vergangener Woche hätte Argentinien im Verfahren gegen einen Investmentfonds bis zum 15. Dezember 1,3 Milliarden Dollar an zehn Jahre alten Schulden zurückzahlen müssen. Ein Urteil, das auch andere Hedge-Fonds hätten nutzen können, um die sofortige Rückzahlung von Verbindlichkeiten im Umfang von mehr als elf Milliarden Dollar zu verlangen. Die Ratingagentur Fitch hatte Argentinien am Dienstag gleich um fünf Stufen herabgestuft und gewarnt, dass ein Zahlungsausfall auf argentinische Anleihen «wahrscheinlich» sei.

Das Berufungsgericht setzte am Mittwoch aber das Urteil eines Bezirksgerichts zugunsten des Hedge-Fonds NML Capital aus. Dieser hatte nach dem Staatsbankrott 2001 Umschuldungsangebote mit einem Forderungsverzicht abgelehnt und den vollen Nennwert der Anleihenschulden plus Zinsen eingefordert. Ende Februar sollen die Argumente in dem Fall angehört werden.

Die argentinische Präsidentin Cristina Fernández hatte das ursprüngliche Urteil als «gerichtlichen Kolonialismus» bezeichnet und sich geweigert, wie vom Gericht gefordert die 1,3 Milliarden Dollar auf einem Treuhandkonto zu hinterlegen, bevor das Land andere Gläubiger bedient.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Verkehr

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 21. Juli

    Eine Hindu-Frau taucht unter, ein Rennradfahrer legt die Beine hoch und Fecht-Sportler pieksen sich. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Einmal zum Mond und zurück

    Am 20. Juli 1969 gewannen die USA das Wettrennen zum Mond gegen die Sowjetunion. Die US-Astronauten Neil Armstrong und Edwin Aldrin setzten als erste Menschen einen Fuß auf den Mond. Ein Rückblick in Bildern.

  • [image]

    Der Absturz von MH17

    Die Menschen auf der ganzen Welt reagieren mit Schock und Trauer auf den Absturz des Fluges MH17 von Malaysia Airlines in der Ostukraine. Pro-russische Aktivisten werden beschuldigt, die Maschine abgeschossen zu haben. Die genauen Hintergründe bleiben weiter undurchsichtig. Das Flugzeugunglück in Bildern.

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Deutschland feiert seine Weltmeister

    Deutschland hat der Nationalmannschaft einen triumphalen Empfang bereitet. Hunderttausende feierten die Weltmeister vor dem Brandenburger Tor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.