• The Wall Street Journal

Obama glaubt an Haushaltseinigung bis Jahresende

    Von DAPD
dapd

US-Präsident Barack Obama sprcht am Freitag vor Journalisten über die US-Fiskalklippe.

Washington - Angesichts der festgefahrenen Verhandlungen um den US-Haushalt hat Präsident Barack Obama noch einmal eindringlich zu einer Einigung bis Jahresende aufgerufen. Jeder müsse auf vernünftige Weise ein wenig nachgeben, sagte Obama am Freitag. Nur so könne die sogenannte Fiskalklippe, ein Paket an Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen, das ohne eine Einigung am Anfang des Jahres in Kraft tritt, umschifft werden. «Ich glaube immer noch, dass wir es schaffen können», betonte Obama nach einem Telefonat mit dem republikanischen Verhandlungsführer John Boehner.

Die Verhandlungen über den Haushalt sind seit Wochen festgefahren. Im Zentrum des Haushaltsstreits steht Obamas Forderung nach höheren Steuern für Reiche. Zwar war der Präsident des Repräsentantenhauses, Boehner, dem Staatschef in der vergangenen Woche mit seinem Vorschlag entgegen gekommen, die Steuern für jährliche Einkommen von mehr als einer Millionen Dollar zu erhöhen.

Doch nachdem das Vorhaben in den Reihen der Republikaner auf massiven Widerstand gestoßen war, sagte Boehner eine Abstimmung darüber im Repräsentantenhaus kurzfristig ab. Obama war zuletzt von seiner ursprünglichen Forderung nach einer Steuererhöhung für Einkommen von mehr als 250.000 Dollar (189.000 Euro) pro Jahr abgerückt. Stattdessen sprach er sich dafür aus, die Steuern ab einem jährlichen Einkommen von mehr als 400.000 Dollar (303.000 Euro) zu erhöhen.

Diese Männer führten die USA an den Abgrund

Angesichts der drohenden Fiskalklippe gaben am Freitag die Kurse an den New Yorker Börsen nach. Der Dow-Jones-Index der 30 führenden Industriewerte verlor 120,88 Punkte oder 0,9 Prozent und schloss bei 13.190,84 Zählern. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gab um 29,38 Punkte auf 3.021,01 Zähler nach.

Obama und Republikanern rennt die Zeit davon

Obama und die Republikaner haben nur noch rund eine Woche Zeit, um die drohenden Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen abzuwenden. Das Maßnahmenpaket könnte die USA nach Einschätzung von Volkswirtschaftlern in eine Rezession stürzen. Die Staatsverschuldung der USA beläuft sich derzeit auf mehr als 16 Billionen Dollar (12,1 Billionen Euro). Das Land steuert das fünfte Jahr in Folge auf ein Haushaltsdefizit von mehr als einer Billionen Dollar zu.

Obamas Appell am Freitag kam kurz vor seiner Reise nach Hawaii, wo er gemeinsam mit seiner Familie die Weihnachtsfeiertage verbringen wollte. Das genaue Datum für die Rückkehr des Präsidenten nach Washington war zunächst unklar.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Peking Auto Show 2014

  • Exklusiv für Abonennten Preview lesen

    [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer aber mit besonderen und limitierten Editionen, sowie mit neuen Modellen den Markt weiter zu erobern. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.