• The Wall Street Journal

Europäischer Gerichtshof bestätigt Rettungsschirm ESM

    Von LAURENCE NORMAN und HANS BENTZIEN

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat dem EU-Rettungsfonds ESM seinen Segen erteilt - doch noch ist der Schutzschild für klamme Euroländer nicht ganz in trockenen Tüchern. Denn das Bundesverfassungsgericht muss nun noch abschließend über das Kerninstrument der Europäer gegen die Krise urteilen. Die Richter am EuGH hatten am Dienstagmorgen gebilligt, dass der Rettungsschirm in einem verkürzten Verfahren aufgespannt werden durfte.

Dass nun auch die Richterkollegen aus Karlsruhe nichts am ESM auszusetzen haben, ist keine ausgemachte Sache. Nach Einschätzung des an der Universität London lehrenden Europarechtlers Gunnar Beck hat das aktuelle EuGH-Urteil keine Bedeutung für die Bundesrichter: "Das Urteil hat keine logischen Implikationen für das noch ausstehende Urteil des Bundesverfassungsgerichts", sagte er.

[image] dapd

Der permanente Rettungsschirm ESM für die Eurozone ist rechtmäßig, urteilte der Europäische Gerichtshof in Luxemburg.

Beim EuGH hatte der parteilose irische Abgeordnete Thomas Pringel geklagt. Der am 8. Oktober in Kraft gesetzte Rettungsschirm verletzt nach seiner Einschätzung das im EU-Recht vorgesehene Haftungsverbot - die sogenannte No-Bail-Out-Klausel -, wonach ein Staat nicht für finanzielle Verbindlichkeiten eines anderen geradestehen darf.

"Das EU-Recht steht dem Abschluss und der Ratifizierung des Vertrags zur Einrichtung des ESM durch die Länder des Euroraums nicht entgegen", hieß es jedoch in einer Mitteilung des EuGH. Nach dem Urteil des obersten europäischen Gerichts verlief der Entscheidungsprozess zur Einrichtung des ESM rechtmäßig. Der Beschluss der europäischen Regierungen vom März 2011, eine Klausel eines Vertrags zu ändern, um die Schaffung des ESM zu ermöglichen, sei nicht rechtmäßig erfolgt, argumentierte Pringel.

Der Oberste Gerichtshof Irlands hatte die Klage Pringels im Juli abgewiesen, drei Fragen aber zur Prüfung an den EuGH in Luxemburg verwiesen. Anfang Oktober entschied der, Pringels Klage im beschleunigten Verfahren zu behandeln, damit die Rechtsunsicherheit über den ESM schnellstmöglich zu beseitigen. Die bedrohe die Stabilität des Euroraums, erklärten die Richter.

Auch in Deutschland wurde der ESM angegriffen. Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat den ESM im September in einer Vorabentscheidung als verfassungsgemäß beurteilt, verhängte jedoch Auflagen, was die Entscheidung konkreter Hilfsmaßnahmen betrifft. Außerdem steht das Hauptsache-Urteil noch aus. Es soll voraussichtlich im Dezember gesprochen werden.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Verkehr

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 28. Juli

    Sicherheitskontrollen und Süßigkeiten zum Ende des Fastenmonats Ramadan. Ein Boxschlag, der Gesichstzüge entgleisen lässt. Eine Feuersbrunst, die eine ganze Stadt bedroht. Dieses und mehr zeigen unsere Bilder des Tages.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.