• The Wall Street Journal

Solarworld-Aktie bricht um ein Viertel ein

    Von BARBARA MILLNER und STEFFEN GOSENHEIMER

Die jüngsten Negativmeldungen des einstigen Börsenlieblings Solarworld werden im frühen Handel an der Frankfurter Börse mit einem drastischen Kurseinbruch quittiert. Die Aktie fällt auf das neue Rekordtief von 68 Cent zurück, nachdem sie am Vortag mit 92 Cent geschlossen hatte. Am 1. November 2007 hatte die Aktie ein Rekordhoch von 48,80 Euro erreicht, ehe ihr Stern angesichts der sich allmählich ausweitenden Krise im Solargeschäft zu sinken begann.

Agence France-Presse/Getty Images

Schlechte Nachrichten aus der Solarbranche: Die Solarworld-Aktie bricht drastisch ein.

Der Bonner Konzern wird 2012 wegen Wertberichtigungen auf Anteile an verbundenen Unternehmen und auf Beteiligungen einen hohen Verlust ausweisen. Er dürfte sich Solarworld-Angaben zufolge nach Steuern auf 520 bis 550 Millionen Euro belaufen. Die Gesellschaft teilte weiter mit, dass damit ein kumulierter Verlust in Höhe der Hälfte des Grundkapitals eingetreten ist. Nach einem Verlust in Höhe der Hälfte des Grundkapitals muss eine Hauptversammlung einberufen werden. Dazu werde anstelle zur ordentlichen Hauptversammlung 2012 nun zu einem neuen Termin eingeladen, so das Unternehmen.

„Die Frage ist, ob das Unternehmen die Umstrukturierung der Schulden schaffen kann", so ein Händler am Morgen. Das Geschäft von Solarworld laufe schlecht, daran dürfte sich so schnell nichts ändern.

Solarworld hatte Ende Januar die Investoren mit dem Eingeständnis schockiert, drastische Schuldeneinschnitte vornehmen zu müssen, um überleben zu können. Bis zum Stichtag 30. September hatte die Gesellschaft Schulden in Höhe von gut einer Milliarde Euro angehäuft. Die Aktie des Solarkonzerns hatte danach massiv an Wert verloren und musste Anfang März den Technologiewerteindex TecDAX verlassen.

Zuletzt verschob das Unternehmen zudem wegen laufender Restrukturierungsverhandlungen die für März geplante Vorlage des Jahresberichts. Dieser soll erst vorgestellt werden, wenn das Restrukturierungskonzept steht, hieß es jüngst. Die Gespräche mit den Gläubigern verliefen "konstruktiv".

Kontakt zu den Autoren: barbara.millner@dowjones.com und steffen.gosenheimer@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen