• The Wall Street Journal

Portugal muss auch 2013 mit Abschwung rechnen

    Von PATRICIA KOWSMANN
Reuters

Mit einem großen Polizeiaufgebot wurde Angela Merkel bei ihrem Besuch on lissabon am Montag geschützt. Das Land leidet weiter unter den Folgen der Staatsschuldenkrise.

LISSABON – Die portugiesische Zentralbank hält in ihrem Herbstgutachten schlechte Nachrichten für ihre leidgeprüften Landsleute bereit: Auch im kommenden Jahr wird die Wirtschaft im Abschwung bleiben. Nach den Berechnungen der Notenbanker wird die Wirtschaftsleistung um 1,6 Prozent zurückgehen. Im Sommer hatten die Währungshüter noch vorausgesagt, dass Portugal 2013 zumindest den Abschwung stoppen und eine Stagnation erreichen würde. Für das laufende Jahr behielten sie ihre Prognose bei, die einen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts um 3 Prozent voraussagt.

Die Zentralbank begründet ihren getrübten Ausblick mit einem scharfen Einbruch beim privaten Konsum und der Inlandsnachfrage. Wenn sich auch noch die Exporte schlechter entwickeln, könnte das Minus im nächsten Jahr sogar noch größer werden, warnen die Währungshüter. Aktuell gehen sie von einem Zuwachs bei den Exporten um 5 Prozent aus, nach 6,3 Prozent für das laufende Jahr. Der private Verbrauch der Haushalte soll in diesem Jahr um 5,8 Prozent fallen und 2013 um 3,6 Prozent.

Die portugiesische Regierung will im nächsten Jahr mit kräftigen Steuererhöhungen und Kürzungen bei den Sozialleistungen die Neuverschuldung drücken. Dagegen wird der Widerstand in der Bevölkerung aber von Woche zu Woche größer. Die Sanierung des Haushalts, so befürchten die Gegner der Sparpolitik, könnte das Land noch tiefer in die Rezession stürzen. Die Notenbank unterstützt jedoch die Politik von Ministerpräsident Pedro Passos Coelho und warnt davor, das Reformtempo zu verlangsamen: „Unter diesen Umständen kann das Anpassungsprogramm, das zu Wachstum führt, nicht verzögert werden."

Auch der Internationale Währungsfonds hatte in seinem jüngsten Bericht zur Lage in Portugal darauf gedrängt, beim Streichen und Kürzen von Ausgaben nicht nachzulassen. Portugal wird seit Mai 2011 von einem 78 Milliarden Euro schweren Hilfsprogramm von EU und IWF über Wasser gehalten.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.