• The Wall Street Journal

Bill Gross kauft wieder US-Staatsanleihen

    Von MIN ZENG

Weltweit sorgen sich die Anleger vor der drohenden Fiskalklippe in den USA. Da greift selbst Bill Gross zu vermeintlich sicheren Investitionen: Der Pimco-Mitbegründer erhöhte zum ersten Mal seit Mai den Anteil der US-Staatsanleihen im weltweit größten offenen Investmentfonds Total Return im Oktober auf 12 Prozent. Das geht aus auf der Webseite der Firma veröffentlichten Daten hervor.

Die Aufstockung zeigt, dass Gross die Treasurys vor allem als sicheren Hafen sieht, um sich angesichts der globalen Wirtschaftsaussichten abzusichern. In den vergangenen Monaten argumentierte der Co-Investmentchef von Pimco noch, dass US-Schuldpapiere auf lange Sicht kein gutes Investment wären.

[image] Associated Press

Anlegern rund um den Globus machen die anhaltende europäische Schuldenkrise und die Aussicht auf die zum 1. Januar 2013 in den USA in Kraft tretende Fiskalklippe, ein mehr als 600 Milliarden Dollar schweres Steuererhöhungs- und Ausgabenkürzungspaket, zu schaffen. Sollte die Fiskalklippe von der Politik in Washington nicht umschifft werden, könnten die automatisch eintretenden Maßnahmen die US-Wirtschaft im kommenden Jahr in eine Rezession stürzen, warnen Ökonomen.

Analysten gehen davon aus, dass US-Staatsanleihen im Vergleich zu Aktien und weiteren risikoreichen Anlageklassen unattraktiv werden könnten, sollten Republikaner und Demokraten einen Kompromiss finden und die Fiskalklippe erfolgreich umgehen. Kommt es zu keiner Einigung, dürfte die Reaktion andersherum ausfallen und Staatsanleihen gefragt sein.

Gross bleibt aber offenkundig besorgt, dass US-Staatsanleihen mit zehnjähriger Laufzeit langfristig an Wert verlieren könnten. Daher hat er in den vergangenen Monaten einen großen Bogen um diese Papiere gemacht. Er nennt das aufgeblähte Haushaltsdefizit und die lockere Geldpolitik der Notenbank Fed als Risikofaktoren für eine höhere Inflation, die den Wert der Treasurys unterminieren könnten. Via Twitter erklärte Gross am Sonntag, hinter der Fiskalklippe lauere der „Grand Canyon" des Haushaltdefizits auf die USA. Eine 1,5 Billionen Dollar große Lücke müsse langfristig geschlossen werden.

Daher steigerte Gross im Oktober auch seinen Anteil von inflationsabgesicherten Treasurys von 11 auf 12 Prozent. Hochwertige hypothekenbesicherte Papiere fuhr er dagegen von 49 auf 47 Prozent zurück. Sie machen aber immer noch den größten Teil des Fonds aus.

Pimco gehört zum Allianz-Konzern und ist mit 1,8 Billionen Dollar verwaltetem Vermögen eines der größten Unternehmen der Branche. In den vergangenen Jahren hat der Fonds 7,35 Prozent Rendite abgeworfen; der Benchmark-Index lag bei 6,09 Prozent.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Werbung

  • [image]

    Tiere – Die Geheimwaffe der Tech-Konzerne

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 31. Juli

    Wasser marsch: in Frankreich spielten Kinder am Donnerstag an Springbrunnen, in Deutschland strömten Urlauber ins Freibad und in Indien trotzten Anwohner einem Wolkenbruch. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen