• The Wall Street Journal

China kuriert seinen Kater mit einem Schnaps

    Von TOM ORLIK
Agence France-Presse/Getty Images

Eine Baustelle in der Provinz Anhui. China greift auf der Suche nach Wachstum wieder verstärkt auf Infrastrukturprojekte zurück.

Einen echten Kater sollte man nicht mit Alkohol bekämpfen. Das gilt auch für die chinesische Wirtschaft, die unter den Nachwirkungen einer unberechenbaren Konjunkturpolitik leidet.

Gerade vollzieht die Staatspartei den alles entscheidenden Führungswechsel für die nächsten zehn Jahre. Wie bestellt kam da die Nachricht, dass sich das Wachstum im September und im Oktober wieder stabilisiert hat. Bei näherer Betrachtung zeigt sich aber: Geholfen, die unschöne Delle auszubeulen, hat ein Rückgriff auf die schlechte Angewohnheit der auf Pump finanzierten Investitionen in Infrastrukturprojekte.

Neue Eisenbahnprojekte zum Beispiel standen den größten Teil des Jahres auf dem Abstellgleis, weil das Eisenbahnministerium bei der Verschuldungsgrenze angelangt und überdies mit einem Korruptionsskandal beschäftigt war. Doch zuletzt kam die Bahn wieder unter Dampf, 81 Milliarden Yuan (umgerechnet 10,2 Milliarden Euro) flossen nach Recherchen des Datenanbieters CEIC bis Oktober in Investitionen für den Ausbau der Schiene. Verglichen mit dem Vorjahr ist das eine Steigerung von 141 Prozent.

Chinas Aufstieg in Zahlen - Zehn Indikatoren

Auch die Investmenttrusts der chinesischen Provinzregierungen, die den Löwenanteil der Konjunkturanreize in der Weltwirtschaftskrise 2009 und 2010 geliefert hatten, sind wieder im Spiel. Kaum reguliert, stellen sie eine Alternative zu den üblichen Bankfinanzierungen dar. Sie stellten im dritten Quartal 200 Milliarden Yuan für Infrastrukturprojekte zur Verfügung, auch das ein deutliches Plus gegenüber den 76 Milliarden aus dem Frühjahrsquartal.

Chinas heimliches Konjunkturpaket kommt zwar nicht daher wie die Prasserei aus den Jahren 2009 und 2010, als die Banken Billionen Yuan für Bauprojekte der lokalen KP-Chefs zur Verfügung stellten, viele davon mit einem höchst zweifelhaften Nutzen. Trotzdem: Indem China das Wachstum wie in all den Jahren mit Infrastrukturprojekten anheizt, schiebt die Partei die notwendige Reform einer Neuverteilung der wirtschaftlichen Gewichte zwischen Staat und Privatwirtschaft erneut auf die lange Bank.

Mindestens genauso problematisch ist, dass China sich die Erholung schuldenfinanziert erkauft. Es bedeutet, dass der Abbau der finanziellen Altlasten aus den Stimulusjahren 2009 und 2010 ebenfalls hinausgeschoben wird. Janet Zhang, Volkswirtin bei dem auf China spezialisierten Marktforscher GK Dragonomics, schätzt, dass die Bruttoverschuldung von privaten Haushalten, Unternehmen und Staat in diesem Jahr bis auf 206 Prozent der Wirtschaftsleistung steigt. 2011 lag die Quote noch bei 198 Prozent.

China hat sich keinem Besäufnis hingegeben, um seinen Kater auszukurieren. Das ist wohl wahr. Aber der Preis dafür, dass das Wachstum für den Übergang der Macht in Peking wieder läuft, wird den neuen Führern noch größere Kopfschmerzen bereiten.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

  • [image]

    Die besten deutschen Aktien –
    und die größten Verlierer

    Die große Rally scheint es in diesem Jahr an den Aktienmärkten nicht zu geben. Der Dax etwa notiert nach den ersten drei Monaten 2014 nur wenig verändert. Umso wichtiger ist es deshalb, die richtigen Aktien herauszupicken. Wir zeigen die größten Gewinner und Verlierer aus Deutschland.