• The Wall Street Journal

Börse Kambodscha erwacht zum Leben

    Von CHUN HAN WONG

PHNOM PENH—Die Börse von Kambodscha gibt es seit April, doch sie hat erst einen einzigen Börsengang erlebt. Anfang nächsten Jahres könnte diese Flaute zu Ende sein: Mindestens vier heimische Unternehmen wollen den Schritt an die Börse wagen.

Die staatlichen Firmen Telecom Cambodia und Sihanoukville Autonomous Port dürften bis Juni ihren Börsengang abschließen, während zwei private Kleidungshersteller schon im ersten Quartal an die Börse wollen, sagt Hong Sok Hour, Chef der kambodschanischen Börsenaufsicht.

Associated Press

Der kambodschanische Finanzminister Keat Chhon, links, während der Einweihungszeremonie der Cambodia Securities Exchange (CSX) im Juli 2011 in Phnom Penh. Erst Monate später konnte man dort die erste Aktie handeln. Bald sollen mindestens vier Börsengänge neuen Schwung bringen.

Seit der vielbeachteten, 20 Millionen Dollar schweren Emission der staatlichen Phnom Penh Water Supply Authority im vergangenen April ist es der Börse schlecht ergangen. Viele Firmen schafften die Voraussetzungen für einen IPO nicht oder verschieben ihn, bis der Markt an Liquidität gewinnt. Branchenvertreter sagen, die fehlenden Börsengänge hätten viele Investoren abgeschreckt.

Der Aktienkurs der Phnom Penh Water Supply Authority, der in der ersten Börsenwoche um 63 Prozent gestiegen war, hat inzwischen all seine Zugewinne wieder abgegeben. Am Montag schloss die Aktie bei 6.200 kambodschanischen Riel. Der Ausgabepreis hatte bei 6.300 Riel gelegen.

Investoren trauen sich noch nicht an die Börse

Die Börse sei für die Kambodschaner eine ganz neue Welt, sagt Nguon Sokha, Generaldirektorin der National Bank of Cambodia. Es brauche Zeit, bis sich mehr Investoren an die Börse trauen, sagt sie. Von den 4.000 Anlegerkonten bei zugelassenen Brokerhäusern gehört etwa ein Drittel Ausländern, berichtet die Börse Kambodscha, auch als CSX bekannt.

Viele der großen privatwirtschaftlichen Firmen in Kambodscha sehen keinen Grund, an die Börse zu gehen. Die Acleda Bank zum Beispiel will irgendwann zwar an die Börse, doch erst, wenn sie frisches Kapital braucht und wenn das Aufsichts- und Investmentklima robust genug erscheint, sagt Banken-Chef In Channy.

Große Unternehmen „wollen, dass staatliche Firmen zuerst an die Börse gehen und Schwung im Markt aufbauen", sagt Sokha von der kambodschanischen Zentralbank.

Staatsunternehmen sollen vorangehen

Telecom Cambodia und Sihanoukville Autonomous Port sollten ursprünglich schon Ende 2012 an die Börse, konnten jedoch nicht rechtzeitig die Auflagen erfüllen, sagt Hong von der CSX. Danach könnte die Regierung Phnom Penh Autonomous Port, einen staatlichen Hafenbetreiber, für das nächste IPO wählen, sagt er. In den nächsten zwei Jahren erwartet er zunehmend mehr Börsengänge.

Einige kleine private Unternehmen zeigen größeres Interesse an einem Börsengang als große Konzerne, sagen Aktienhändler. Die beiden Kleidungshersteller Grand Twins International und TY Fashion, die einen Börsengang Anfang nächsten Jahres erwägen, dürften im nächsten Monat offizielle Anträge abgeben, sagt Stephen Hsu, Chef des Brokerhauses Phnom Penh Securities, das solche Geschäfte abwickelt. Die beiden Unternehmen dürften zusammen 60 bis 70 Millionen Dollar einnehmen, sagt er.

„Viele andere Unternehmen, von Banken bis zu Stromanbietern, ziehen ebenfalls Börsengänge in Erwägung", sagt Hsu. „Wenn sie den Börsengang schaffen, könnten bei uns bis Ende nächsten Jahres zwischen sieben und zehn Unternehmen gelistet sein."

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.