• The Wall Street Journal

RIM-Chef Heins: „Blackberry 10 ist am Ziel"

    Von INA FRIED
dapd

Nach monatelangen Verzögerungen will der kanadische Smartphone-Hersteller Research in Motion im Januar erste Blackberry-10-Geräte vorstellen. Im Interview sagt RIM-Chef Thorsten Heins (Bild), diese seien nun endlich marktreif.

Nach Monaten harter Arbeit soll eine Reihe neuer Blackberry-Geräte nun endlich dort sein, wo sie auch hingehört. Das sagte der Chef von Research in Motion (RIM), Thorsten Heins, im Interview. „Die Plattform hat die Ziellinie überquert", sagte Heins am Donnerstag. „Nun müssen wir sie nur noch aufpolieren."

Vor ein paar Monaten hatte der Blackberry-Hersteller mitgeteilt, die Veröffentlichung auf Anfang 2013 zu verschieben. Eine schwierige Entscheidung, verpasst man so doch das wichtige Weihnachtsgeschäft. RIM hat nun zu einer Veranstaltung für den 30. Januar geladen. Dort sollen die ersten Blackberry-10-Geräte vorgestellt werden. Erhältlich sollen sie schon kurze Zeit später sein. Das Unternehmen will nach einem Touchscreen-Gerät auch ein Smartphone mit Tastatur auf den Markt bringen, das kurze Zeit später folgen soll.

RIM hatte zuvor bereits erklärt, man teste derzeit mit 50 Mobilfunkanbietern. Hein sagte nun, diese Zahl sei mittlerweile weiter angestiegen. Genauere Angaben wollte er jedoch nicht machen. Der RIM-Chef äußerte sich auch nicht darüber, ob die Geräte zum Start bei allen vier großen Mobilfunkanbietern in den USA erhältlich sein werden. Er verwies auf Gespräche, die momentan noch stattfänden.

Heins lobte die Arbeit seines Unternehmens und des Teams. Man habe es trotz der Kürzung von 5.000 Stellen geschafft, die ersten Produkte fertigzustellen. Und auch wenn RIM mit seinem Gerät Geschäftskunden zufrieden stellen will, habe man auch ein Smartphone entworfen, das mit seinen Funktionen auch Normalnutzer überzeugen könne. Er gab aber zu, dass noch viel Arbeit zu tun sei. „Jetzt müssen wir das Produkt noch rausbringen", sagte Heins. „Wir müssen uns beweisen."

Zu Beginn will RIM mit seinen neuen Geräten in den High-End-Bereich des Smartphone-Marktes vorstoßen. Doch mittelfristig will Heins Blackberry-10-Geräte mit Touchscreen und Tastatur auch für andere Zielgruppen bereitstellen. Besonders der Markt für Geräte mit Tastatur werde von vielen Herstellern sträflich vernachlässigt, sagte Heins. „Uns gehört der QWERTZ-Markt. Und wir wollen unsere Kunden glücklich machen."

Was Entwickler betrifft, so konnte Heins keine neuen Apps für Blackberry 10 nennen. Das Unternehmen habe eine Reihe an „Must-have"-Apps und es gebe mehrere hundert Programme, die man in allen Ländern anbieten wolle. Heins sagte, man fühle sich gut, dort, wo man gerade stehe. „Ich denke, wir werden uns am 30. Januar in guter Verfassung präsentieren."

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen